10 Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Hauptursachen von Zahnschmerzen

Plötzlich tritt der pochende Schmerz ein. Während vor einigen Sekunden noch alles in Ordnung war, ist jetzt Feuer unterm Dach. Zahnschmerzen treten in den meisten Fällen dann ein, wenn bereits alle Zahnärzte geschlossen haben. Wer besonders viel Glück hat, wird Freitag (natürlich am Abend) von den Schmerzen heimgesucht. Die Ursachen sind vielfältig. Karies, Entzündungen oder ein freigelegter Nerv. Wichtig ist, dass so schnell wie möglich ein Zahnarzt aufgesucht wird. Damit das Wochenende nicht zur absoluten Hölle wird, sollte man folgende Hausmittel anwenden. Schlussendlich sind jene Hausmittel auch weitaus gesünder als Ladungen von Schmerzmitteln. Aber jene Hausmittel ersetzen keinen Besuch beim Zahnarzt. Auch wenn eine Linderung der Beschwerden eintritt oder der Schmerz gar verschwindet; der kaputte Zahn muss unbedingt behandelt werden. Besonders gefährlich sind auftretende Zahnschmerzen, die nach wenigen Stunden wieder verschwinden. Man kann sich sicher sein, dass diese wieder zurückkommen – und zwar intensiver denn je.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Was kann man bei Angst vor dem Zahnarzt tun?
  • Platz 10 – Die Gewürznelke

Viele Menschen, die einmal unter starken Zahnschmerzen litten, schwören auf die die Wirkung der Gewürznelke. Wichtig ist, dass mit dem schmerzenden Zahn auf die Gewürznelke gebissen wird. Das mag zwar im ersten Moment nicht nur unangenehm schmecken, sondern mitunter auch eine Verschlimmerung der Situation verursachen, jedoch lindert dieser Effekt den auftretenden Schmerz. Der Sinn dahinter: Die Gewürznelke betäubt den angegriffenen Zahn bzw. lindert in weiterer Folge die Schmerzen.

  • Platz 9 – Akupressur-Punkte

Akupressur-Punkte helfen ebenfalls bei starken Beschwerden. Doch wo liegen diese besonderen Punkte, die angeblich die Beschwerden lindern bzw. gänzlich verschwinden lassen? Der Zeigefinger weist einen Akupressur-Punkt auf. Jener liegt rechts neben dem Fingernagel. Damit die Schmerzen gelindert werden, sollte mit dem Daumennagel fest auf diesen Punkt gedrückt werden. Das kann zwar schmerzhaft sein, sorgt aber für eine Verbesserung der quälenden Schmerzen. Ein weiterer Akupressur-Punkt befindet sich auf dem äußeren Knöchel. Hier reicht eine Druckausübung bzw. Massage mit dem Daumen. Ebenfalls kann mit dem Zeigefinger direkt an der Hüfte ein Druck mit dem Finger ausgeübt werden, der ebenfalls eine Linderung der Beschwerden herbeiführt. Ein weiterer Tipp ist der Schmerzpunkt vor dem Ohrläppchen. Auch hier hilft es, wenn dieser Schmerzpunkt stimuliert wird. Durch jene Stimulation werden die Beschwerden deutlich besser.

  • Platz 8 – Spülen

Eine weitere Möglichkeit ist das Spülen mit Teebaumöl. Das Teebaumöl muss im Vorfeld verdünnt oder mit Nelkenöl vermischt werden. Danach wird das Teebaumöl auf die schmerzende Stelle aufgetragen bzw. gespült. Auch Salbeitee kann helfen. Dies deshalb, weil diese Spülungen den aufgetretenen Entzündungen entgegenwirken, sodass die Beschwerden deutlich gelindert werden können. Mitunter sorgen die Spülungen auch für eine Betäubung der Schmerzen bzw. greifen auch die Bakterien in der Mundhöhle an. Eine weitere Möglichkeit bietet sich mit Steinklee an. Dieser muss ebenfalls gespült werden. Hilfreich sind auch Spülungen aus der Apotheke. Es gibt verschiedene entzündungshemmende sowie schmerzstillende Lösungen, welche direkt in der Apotheke gemischt und ausgegeben werden. Dies ist aber nur möglich, wenn die Apotheke noch geöffnet hat bzw. die Zahnschmerzen nicht erst nach „Ladenschluss“ auftreten. Auch diese Spülungen bzw. Mischungen, die vorwiegend aus unterschiedlichen Kräutern bestehen, helfen gegen die Entzündung.

  • Platz 7 – Zwiebel

Eine brutale Möglichkeit, damit die Beschwerden gelindert werden, ist die Verwendung einer Zwiebel. Die Zwiebel wird zerkleinert und danach in ein Tuch gewickelt. Das Tuch, in welchem sich die Zwiebelstückchen befinden, sollte danach auf die schmerzende Backe aufgetragen werden. Dieses Vorgehen benötigt aber auch jede Menge Überwindung. Denn der Zwiebelgeruch sorgt innerhalb weniger Sekunden dafür, dass die Augen tränen. Dennoch soll die Zwiebel dabei helfen, dass die pochenden Schmerzen verschwinden bzw. deutlich besser werden. Der Betroffene sollte aber nur solange das Tuch auf der schmerzenden Backe lassen, solange er die tränenden Augen aushält. Im Regelfall handelt es sich dabei nur um wenige Minuten. Der Vorgang kann aber jederzeit wiederholt werden.

  • Platz 6 – Kochsalzlösung

Viele Betroffene stellen auch eine sogenannte Salzlösung her. Bei jenem Hausmittel wird Kochsalz in heißem Wasser ausgelöst. Danach sollte die Lösung im Mund verbleiben. Ein Spülen mit der Salzlösung ist nicht notwendig; das Schlucken der Salzlösung sollte vermieden werden. Nach rund zwei bis drei Minuten tritt eine Besserung der Situation ein. Auch dieser Vorgang sollte regelmäßig wiederholt werden.

  • Platz 5 – Alkohol

Auch Alkohol hilft, wenn die Zähne schmerzen. Doch der hochprozentige Cognac oder Whiskey sollte nicht getrunken werden. Der Betroffene muss einen großen Schluck nehmen und mit diesem den Mund spülen. Das hat den Effekt, dass etwaige Bakterien, die für die Entzündung bzw. Schmerzen verantwortlich sind, abgetötet werden. Der Alkohol betäubt aber nur kurzfristig. Oftmals muss mehrmals gespült werden, bis endlich eine lindernde Wirkung und Verbesserung der Situation eintritt.

  • Platz 4 – Beeren

Eine weitere Möglichkeit, welche die schmerzenden Zähne beruhigt, ist mit Wacholderbeeren gegeben. Diese sollten mit getrockneten Wacholderzweigspitzen oder auch Huflattichblättern kombiniert werden. Die Kombination wird (Achtung: feuerfesten Topf verwenden!) in einem Topf angezündet. Der aufsteigende Rauch sollte mit dem Mund aufgenommen bzw. aufgesagt werden. Die Dämpfe, welche im Rahmen der Verbrennung auftreten, sorgen ebenfalls für eine Linderung der Beschwerden. Mitunter können die Dämpfe auch inhaliert werden.

  • Platz 3 – Kühlen

Jahrelang wurde der Mythos verbreitet, dass Wärme eine Linderung der Beschwerden herbeiführt. Das stimmt jedoch nicht. Fügt der Betroffene der schmerzenden Stelle Wärme zu, verschlimmern sich die Schmerzen. Dies deshalb, weil die Entzündung angeregt wird. Kühlende Umschläge oder Eis helfen jedoch sehr wohl, dass die Beschwerden gelindert werden. Auf Grund der Tatsache, dass fast alle Schmerzen, die im Mundraum auftreten, von Entzündungen ausgelöst wurden, hilft Kälte. Kälte ist auch dann zu empfehlen, wenn der Betroffene bereits über eine „dicke Backe“ verfügt.

  • Platz 2 – Kamille

Auch Kamillentee kann helfen, damit die Entzündung beruhigt bzw. die Schmerzen gelindert werden. Der Kamillentee sollte ebenfalls gespült bzw. auf die schmerzende Stelle aufgetragen werden. Kamille ist bekannt für die beruhigende Wirkung und verschafft so zumindest schmerzfreie Minuten bzw. Stunden.

  • Platz 1 – Schulkreide

Die weiße Schulkreide wird zerkleinert und danach mit jenem Nasenloch aufgezogen, auf derer Seite sich der schmerzende Zahn befindet. Das klingt vielleicht absurd, wird aber seit Jahrzehnten angewandt und hilft tatsächlich. Warum die Schulkreide die Schmerzen lindert, ist nicht bekannt. Es ist ein Mythos, der aber dafür sorgt, dass die Zeit bis zum Zahnarzt nicht zu 100 Prozent unerträglich wird. Es sollte aber keine bunte, sondern nur eine weiße und unbehandelte Schulkreide verwendet werden.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Was ist in Sachen Zahnarztbesuch alles versichert?

Wer unter besonders starken Beschwerden leidet, sollte eventuell den Zahnnotdienst kontaktieren. Es gibt immer wieder Zahnärztliche, welche in der Nacht bzw. nach den Notdienstzeiten besetzt sind.

Als letztes wäre ein Gespräch mit einem Heilpraktiker (z.B. aus einem Ort wie Kelheim) sehr empfehlenswert. Gute Heilpraktiker haben sicherlich noch weitere Tipps, wie Zahnschmerzen effektiv reduziert werden können.

Bild: Claudia Heck / pixelio.de

Tagged under