Auf was beim Training von Kindern geachtet werden muss

Im Training von Erwachsenen und Jugendlichen beim Sport bzw. beim Fußball gibt es große Unterschiede. Die nachfolgenden Hinweise sollen der Einfachheit halber am Beispiel von Fußball-Training erklärt werden, können aber leicht auch auf andere Sportarten übertragen werden. Für das Fußballtraining für Kinder und Junioren gibt auch der DFB auf seiner Homepage hilfreiche Tipps für Trainer wie eine Verteilung von Übungen aussehen sollte.

Training für Kinder bis 10 Jahre

Während im Seniorenbereich unter anderem viel Kraft, Ausdauer und Taktik trainiert werden muss, steht für Kinder in der Regel der reine Spaß noch mehr im Vordergrund. Je jünger die Kinder sind, desto ungezwungener und spaßorientierter sollte das Training sein. Um die Motorik der Kinder im Alter bis ca. 10 Jahre zu schulen, sollte immer das Spiel mit dem Ball im Vordergrund stehen. Aber auch einfache Lauf- und Fangspiele können durchaus ins Training der Jüngsten eingebunden werden, um die Kinder spielerisch zu beschäftigen. Wichtig in diesem Alter ist zudem vor Allem, dass auch Fähigkeiten wie Teamspirit etc. ausgeprägt bzw. gelehrt werden. Der Trainer sollte in diesem jungen Alter noch nicht als absolute Autoritätsperson wahrgenommen werden müssen, sondern eher als „großer Freund“. Je älter die Kinder werden, desto mehr sollte auch darauf geachtet werden eine gewisse Eigeninitiative bei ihnen zu entwickeln, um auch autogenes Training zu fördern.

Training für Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren

Ab einem Alter von ca. 10 Jahren sollten für die Kinder immer mehr gezielte Technik-Übungen ins Training mit aufgenommen werden. In den folgenden Jahren müssen dann Grundlagen in Taktik, Technik und Teamwork weiter verfeinert werden und sukzessive das Verständnis für Hierarchien eingeführt und gefördert werden. Auch Dinge wie Verantwortungsbewusstsein gehören zu den Skills, die bei den Jugendlichen nun geschult werden sollten. Durch die nun einsetzende Pubertät wird zudem wichtig, dass jeder Spieler sehr individuell gefördert wird, da Entwicklungsphasen nun sehr unterschiedlich sein können und nicht jeder Spieler gleich auf Trainingsreize reagiert. All diese Dinge müssen in den Jahren vor dem Eintritt vom Junioren- in den Erwachsenenbereich natürlich weiter geschult und verbessert werden, unter Hinzunahme von vermehrtem Training der Ausdauer bzw. der Verbesserung der körperlichen Konstitution.

Hier noch ein kurzes Beispiel-Video von DVDFussballtrainer (über Google können viele weitere Video-Tipps gefunden werden und auch bei YouTube findet sich noch das ein oder andere Video von DVDFussballtrainer):

Bild: Verena N / pixelio.de

Tagged under