Die besten Tipps zur Entfernung von Grasflecken

Kaum blitzen die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke, zieht es die lieben Kleinen nach draußen, um im Gras und auf der Wiese zu spielen und zu toben. So sehr sich die Eltern auch darüber freuen, wenn sich der Nachwuchs an der frischen Luft aufhält – weniger erfreut sind sie über die leidigen Grasflecken an Knien und am Hosenboden, die früher oder später dabei entstehen. Da kann schon mal die eben neu gekaufte Jeans in Mitleidenschaft gezogen werden.
Aber nicht nur die Kids kommen mit Grasflecken nach Hause, auch die Erwachsenen sind vor den lästigen grünen Flecken nicht gefeit. Ob der liebe Opa bei der Gartenarbeit oder die bessere Hälfte beim Fußballspielen – das Problem der Grasflecken kennt jeder.

Die Flecken sind deshalb so heimtückisch, weil sie aus verschiedenen Komponenten bestehen, die nur schwer aus den Textilien zu lösen sind. Vor allem das Chlorophyll, der grüne Farbstoff in den Pflanzen, ist nicht wasserlöslich. Eine hilfreiche Methode ist dabei, den Fleck durch ein bleichendes Hausmittel „unsichtbar“ zu machen, wie zum Beispiel mithilfe von Alkohol oder Spiritus.
Nicht nur das Chlorophyll, sondern auch die Gerbstoffe im Gras sind hartnäckige Gegner. Diese Stoffe werden als Tanine bezeichnet und setzten sich besonders tief im Gewebe der Kleidung fest. Hier gilt (wie übrigens bei allen Flecken): Je früher der Fleck behandelt wird, desto einfacher lässt er sich aus den Textilien entfernen. So kann schon durch frühzeitiges Handeln Schlimmeres verhindert werden, denn aus manchen empfindlichen Stoffen ist ein eingetrockneter Grasfleck nicht mehr herauszubekommen.

Für alle Hausfrauen und Hausmänner, die beim Anblick von Grasflecken das kalte Grausen bekommen, wird folgende Nachricht für Beruhigung sorgen: Es gibt viele einfache und umweltschonende Hausmittel, mit denen man den grünen Fleckenmonstern zu Leibe rücken kann. Im Folgenden sind die wichtigsten Methoden aufgelistet.

  • Grasflecken mit Gallseife entfernen

Sowohl frische als auch bereits eingewaschene Grasflecken lassen sich mit Gallseife perfekt behandeln. Den Fleck mit etwas Wasser und Gallseife einreiben und gut 60 Minuten einwirken lassen. Bei unempfindlichen Geweben kann die Gallseife zusätzlich mit einer Nagelbürste einmassiert werden. Danach ganz normal in der Waschmaschine waschen oder von Hand mit klarem Wasser ausspülen. Sollte der Fleck noch nicht ganz weg sein, den Vorgang wiederholen. Zusätzlich kann vor dem Waschen noch ein Fleckenspray aufgesprüht oder ein Fleckensalz mit in die Waschmaschine gegeben werden.

  • Zitronensaft ist ein wirkungsvolles Hausmittel

Sauer macht lustig – in diesem Fall trifft dieser Spruch definitiv zu: Um das Hausfrauengemüt zu besänftigen, ist Zitronensaft eine praktische Lösung gegen die unliebsamen Grasflecken. Einfach auf den Fleck träufeln, bei Bedarf mit einer Bürste etwas einmassieren und anschließend bei der höchstmöglichen Temperatur in der Waschmaschine waschen. Aber Achtung: Diese Methode ist nur bei weißen und unempfindlichen Stoffen geeignet, da die Farben sonst durch die Zitronensäure ausbleichen können.

  • Fleckentfernung mit Essigessenz

Wer keine Zitrone zur Hand hat, kann auch auf Essigessenz zurückgreifen. Die Behandlung erfolgt gleich wie beim Zitronensaft: Auf den Fleck geben und so heiß wie erlaubt waschen. Auch hier darauf achten, dass keine Buntwäsche mit in die Waschmaschine kommt.

  • Zahnpasta – das geheime Wundermittel

Zahncreme ist ein Geheimtipp gegen Grasflecken. Es sollte dabei eine Zahnpasta mit Weißmacher und Menthol verwendet werden. Das Menthol wirkt wie die Säure der Zitrone oder des Essigs auf die eingetrockneten Flecken und der Weißmacher hellt die grünen Flecken auf. Einfach die Zahncreme auf dem Fleck verteilen, etwa eine Stunde einwirken lassen und danach mit warmem Wasser auswaschen. Das Kleidungsstück kann nach der Behandlung auch in der Waschmaschine so heiß wie möglich gewaschen werden (Pflegeanleitung beachten!).

  • Butter – nicht nur auf dem Brot nützlich

Butter ist nicht nur lecker auf dem Frühstücksbrötchen, sie ist auch ein effektives Hausmittel gegen Grasflecken. Der Fleck sollte vor dem Waschen gründlich mit Butter eingerieben werden. Dann etwas einwirken lassen und danach mit Seifenwasser ausspülen. Das Kleidungsstück kann aber auch hinterher ganz normal in der Waschmaschine gewaschen werden. Butter sollte allerdings nur bei Kleidung verwendet werden, die hinterher heiß genug gewaschen werden kann, damit keine Fettreste der Butter im Gewebe zurückbleiben.

  • Mit Haarspray gegen grüne Teufel

Haarspray macht nicht nur „die Haare schön“, es kann auch hilfreich gegen lästige grüne Flecken sein. Das Haarspray einfach auf den Fleck sprühen und das Kleidungsstück danach ganz normal in der Waschmaschine waschen. Auch Deo kann ein hilfreiches Hausmittel gegen die Flecken sein. Allerdings ist es nicht garantiert, dass die Sprays alle Grasflecken rückstandslos entfernen. Manchmal hilft es aber, geduldig zu sein und den Vorgang zwei oder drei Mal zu wiederholen. Vor allem bei frischen Flecken kann man mit Haarspray oder Deo einen Erfolg verbuchen.

  • Spiritus ist ein guter Fleckenlöser

Handelsüblicher Spiritus ist vor allem nützlich gegen bereits eingetrocknete Grasflecken. Man gibt einen Schuss davon auf den Fleck und wäscht das Kleidungsstück danach in der Waschmaschine. Manchmal reicht aber auch das reine Betupfen mit Spiritus und der Fleck verschwindet schon, ohne dass das Kleidungsstück gewaschen werden muss. Bei dieser Methode sollte jedoch unbedingt eine Probe an einer verdeckten Stelle des Stoffs durchgeführt werden.

  • Alkohol löst Grasflecken auf

Alkohol ist nicht nur dafür gut, um bei manchen Zeitgenossen die Hemmungen zu lösen, er löst auch hartnäckige Grasflecken aus der Lieblingskleidung. Dabei die zu behandelnde Stelle mit hochprozentigem Alkohol einreiben und danach waschen. Auch hier ist eine vorsichtige Probe an einer unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks ratsam.

  • Weingeist, ein probates Mittel

Wer zufällig Weingeist im Haus hat, kann damit den Flecken zu Leibe rücken. Die verschmutzte Stelle wird dabei großzügig mit dem Weingeist benetzt; danach gut 10 Minuten einwirken lassen und im Anschluss mit normalem Waschmittel waschen.

  • Der wirksame Einsatz von Waschbenzin

Vor allem empfindliche Stoffe, die nicht in die Waschmaschine gegeben werden dürfen – wie zum Beispiel Seide – können mit Waschbenzin schonend behandelt werden. Auch bei einem verschmutzten Teppich kann dieses einfache Hausmittel eine gute Wirkung zeigen. Das Waschbenzin wird auf ein sauberes Tuch gegeben und der Fleck damit so lange betupft, bis er verschwunden ist. Nach der Behandlung sollte die Kleidung jedoch unbedingt gelüftet werden, da das Waschbenzin sonst einen unangenehmen Geruch hinterlässt.

  • Kartoffeln – nicht nur schmackhaft, sondern flecklösend

Ein leckerer Kartoffelauflauf, Pommes oder Bratkartoffeln? Nein, heute dürfen die Kartoffeln mal außerhalb von Pfannen und Töpfen zum Einsatz kommen. Kaum zu glauben, aber der Saft der Kartoffeln hilft, die Grasflecken aus dem Stoff zu lösen. Eine halbe (rohe) Kartoffel mit der Schnittseite auf den Fleck legen und dort einige Zeit belassen, damit die Stärke den Schmutz aus den Fasern lösen kann. Danach wie gewohnt waschen. Allerdings ist hier Vorsicht bei heller Kleidung geboten: Da die Kartoffeln selbst Flecken auf dem Stoff hinterlassen können, lieber nicht bei weißer Wäsche verwenden.

  • Mit Klarspüler und Spülmittel Grasflecken entfernen

Um frische Grasflecken sofort zu behandeln, ist Spülmittel ein probates Hausmittel. Das betroffene Wäschestück wird in einer Lösung aus Wasser und Spülmittel eingeweicht und am besten über Nacht stehen gelassen. Anschließend mit warmem, klarem Wasser gründlich ausspülen. Danach einfach bei der angegebenen Waschtemperatur in der Maschine waschen. Alternativ kann für diese Methode auch Klarspüler verwendet werden. Die Anwendung ist hierbei gleich wie beim Spülmittel.

  • Geheimtipp Milch

Man sollte es nicht glauben, aber auch Milch ist ein Hausmittel, mit dem man den hartnäckigen Flecken zu Leibe rücken kann. Allerdings sollte Milch nur bei hellen Textilien angewendet werden (zum Beispiel bei weißen Tennissocken, weißen Stoffhosen oder weißen T-Shirts). Dafür das Wäschestück über Nacht in der Milch einweichen und am nächsten Morgen mit klarem Wasser auswaschen. Danach wandert das Kleidungsstück ganz normal in die Waschmaschine. Anstelle von Milch kann auch Buttermilch verwendet werden.

  • Oxi-Fleckengel oder -spray

Aus weißer Kleidung bekommt man die Grasflecken meist auch mit einem handelsüblichen Oxi-Fleckengel oder Oxi-Fleckenspray heraus. Das Gel bzw. das Spray wird direkt auf den Fleck gegeben, danach lässt man das Mittel etwas einwirken. Aber bitte nicht länger als 10 Minuten und auf keinen Fall das Mittel antrocknen lassen. Im Anschluss das Kleidungsstück ganz normal waschen und die Grasflecken haben sich in Luft aufgelöst.

Wie bekomme ich Grasflecken aus dem Teppich?

Nicht nur auf Kleidung, sondern auch auf Teppichen sind die grünen Flecken lästig. Am besten lassen sie sich mit Spiritus, Alkohol, Essigessenz oder Zitronensaft aus dem Gewebe lösen. Aus zwei Teilen Wasser und einem Teil Spiritus kann eine Lösung hergestellt werden, die mit einem sauberen Baumwolltuch auf den Fleck aufgetragen wird. Den Fleck so lange mit der Lösung betupfen, bis er sich aufgelöst hat. Diese Methode ist auch mit reinem Alkohol oder Waschbenzin wirksam. Eingetrocknete Flecken können auch gut mit einem Oxi-Spray behandelt werden. Die betroffene Stelle etwas anfeuchten, mit dem Spray besprühen und danach nicht länger als fünf Minuten einwirken lassen. Den Schaum danach mit einem saugfähigen Tuch vorsichtig abtupfen und eintrocknen lassen. Bei hartnäckigen Flecken diesen Vorgang eventuell mehrmals wiederholen.

Grasflecken von der Haut oder aus Hundefell entfernen

Die übermütigen Kids oder die fleißigen Hobbygärtner kommen oft nicht nur mit Flecken an Hose oder T-Shirt nach Hause, oft haben sich die grünen Quälgeister auch an den Füßen oder den Händen festgesetzt. Vor allem die Fußballspieler können davon ein Lied singen. In diesem Fall ist in erster Linie Geduld angesagt. Hat das Waschen mit Wasser und Seife kein befriedigendes Ergebnis gebracht, können die Füße beispielsweise mit einem Fußbad gereinigt werden. Dafür wird in einer Schüssel ein Löffel Haarshampoo in warmem Wasser aufgelöst (am besten eines mit leicht bleichender Wirkung verwenden). Das Wasser sollte so warm wie möglich sein, damit sich der Fleck gut entfernen lässt. Das Wasser aber auch nicht zu heiß machen, denn das Fußbad sollte gut 30 Minuten durchgeführt werden. Danach die betroffenen Hautpartien auf ein Neues mit Wasser und Seife reinigen. Eine Reinigung der Haut mit Waschbenzin oder Essigessenz ist nicht ratsam.

Auch die lieben Vierbeiner sind oft nicht vor den grünen Flecken gefeit, genüsslich wälzen sie sich auf der Wiese und kommen danach als grünes Fellknäuel wieder nach Hause. Die Flecken bekommt man am besten aus dem Hundefell, indem man leicht bleichendes Shampoo in warmem Wasser auflöst und den Hund danach damit einshampooniert. Im Anschluss mit klarem Wasser gründlich ausspülen. Diese Methode sollte allerdings nicht allzu oft bei den Hunden angewandt werden, da das Menschenshampoo für die Haut und das Fell des Vierbeiners nicht ausgelegt ist. Die Haut der Hunde hat einen anderen PH-Wert als die des Menschen, deshalb sollte diese Behandlung nur in seltenen Ausnahmen durchgeführt werden.

Wie bekomme ich die lästigen Flecken von der Terrasse

Der liebe Opa läuft nach dem Rasenmähen über die Terrasse und hinterlässt grüne Spuren auf den teuren Terrassenfliesen. Keine Angst, deswegen muss der Haussegen nicht gleich schief hängen, denn auch dagegen gibt es wirksame Hausmittel. Mit einem Schmutzradierer zum Beispiel lassen sich die Flecken ganz leicht wegreiben. Für lackierte Flächen ist diese Methode allerdings nicht geeignet.
Auch mit Gallseife kann man die verschmutzte Terrasse wieder auf Vordermann bringen. Den Fleck damit einreiben, etwa 10 Minuten einwirken lassen und danach mit Wasser abwischen. Bei hartnäckigen Flecken mehrmals wiederholen oder zusätzlich mit einer Bürste einreiben.

Ein weiterer Tipp gegen die Grasspuren auf der Terrasse: Einfach Zitronensaft mit reinem Alkohol vermengen, auf ein sauberes Tuch geben und die verschmutzte Stelle damit einreiben (am besten immer von außen nach innen zur Mitte des Flecks). Für die Behandlung der Terrasse gilt: Da viele verschiedene Materialien zum Terrassenbau verwendet werden, die Hausmittel immer zuerst an einer nicht einsehbaren Stelle testen, um die Verträglichkeit des Materials zu prüfen und unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Bild: Jennifer Kolling / pixelio.de

Tagged under