Hausmittel, um Rotweinflecken zu entfernen

Rotweinflecken sind nicht zu Unrecht sehr gefürchtet. Die roten Flecken lassen sich nur sehr schwer aus der Kleidung, dem Teppich oder den Möbeln entfernen. Käufliche Fleckenentferner versagen häufig bei dem Versuch, die gute Bluse, das teure Hemd oder den neuen Teppich wieder fleckenfrei zu bekommen. Unsere Großmütter wussten sich mit allerlei Hausmitteln zu behelfen, um Flecken durch Rotwein zu beseitigen. Ein paar der besten Tipps stellen wir Ihnen hier vor.

Rotweinflecken entfernen – je eher desto besser!

Eines lässt sich von vornherein sagen: Je eher Sie dem Fleck zu Leibe rücken, umso besser wird das Ergebnis sein. Eingetrocknete Flecken lassen sich selten völlig rückstandsfrei entfernen. Ein Versuch schadet aber nichts und ist allemal sinnvoller, als die Kleidung zu entsorgen oder sich jahrelang über einen fleckigen Teppich zu ärgern.

Bei Flecken durch Rotwein schnell handeln

Wenn Sie sich Rotweinflecken über die Kleidung oder auf Möbel und Teppich gekippt haben, handeln Sie sofort. Kleidungsstücke sollten Sie wenn möglich ausziehen und mit viel klarem, kalten Wasser im Waschbecken ausspülen. Bei nicht waschbaren Textilien brauchen Sie Pulver, Tücher oder andere Mittel, die viel Feuchtigkeit aufnehmen können. Wenn Sie den Rotwein gleich damit aufsagen, kann er sich gar nicht erst in die Fasern einbrennen und hartnäckige Flecken verursachen. Ein guter Rat ist auf jeden Fall, dass Sie vor der nächsten großen Party überprüfen, ob Sie für den Notfall geeignete Hausmittel parat haben. Anderenfalls sollten Sie vorher noch einmal einkaufen gehen, damit Sie jeden Rotweinfleck möglichst sofort behandeln können. So wird die Party oder der gemütliche Abend bei einem Glas Rotwein zur völlig stressfreien Angelegenheit, selbst wenn einmal etwas von dem guten Tropfen danebengeht.

Eingetrocknete Rotweinflecken behandeln – schwierig aber nicht unmöglich

Je länger der Rotweinfleck im Stoff bleibt, desto schwieriger wird die Entfernung. Einige Mittel haben sich in der Vergangenheit gut bewährt, um auch eingetrocknete Rotweinflecken zu beseitigen. Welche Methode die geeignete ist, hängt in erster Linie vom Material ab, auf dem die Rotweinflecken prangen. Eine zarte Seidenbluse müssen Sie vorsichtiger behandeln als eine robuste Jeans oder den Teppich. Reiben Sie bei empfindlichen Kleidungsstücken niemals zu energisch auf dem Fleck herum, damit der Stoff nicht aufraut und später statt des Rotweinflecks eine hässliche Stelle auf Hose, Rock oder Bluse zurückbleibt. Streichen Sie Schwamm oder Reinigungstuch immer vom äußeren Rand nach innen, nie umgekehrt. Dadurch würde der Fleck nur noch größer werden. Bei zarten Materialien ist es besser, die Flecken abzutupfen oder mit einer sanften Bürste zu behandeln.

Materialien vorher auf Verträglichkeit prüfen

Aus bunten Teppichen und Möbeln sowie farbiger Kleidung lassen sich Rotweinflecken besonders schlecht entfernen. Oft bekommen Sie den Weinfleck zwar weg, doch auch die Farbe des Stoffs leidet darunter. Wenn Sie Pech haben, bleibt statt des roten Flecks ein weißer übrig. Probieren Sie deshalb bei farbigen und empfindlichen Textilien zunächst einmal aus, ob das Hausmittel hilft oder den Stoff beschädigt. Dafür eignen sich Stellen, die sonst nicht zu sehen sind, bei der Bluse vielleicht der untere Saum, der sonst im Hosenbund verschwindet, oder beim Teppich ein Zipfel, der normalerweise von der Couch verdeckt wird.

  • Salz – das bewährte Hausmittel

Salz gehört zu den bekanntesten Hausmitteln, wenn es um die Entfernung von Rotweinflecken aus Teppichen und Möbeln geht. Das hat einen guten Grund. Salz ist sehr saugfähig und es bricht die chemischen Verbindungen des Rotwein-Farbstoffs auf. Das Beste am Salz ist, dass Sie wahrscheinlich immer genug davon im Haus haben.

Salz hilft nur wirklich gut, wenn der Fleck noch richtig frisch ist. Streuen Sie eine dicke Schicht direkt auf den Fleck, damit das Salz den Rotwein aufsaugen kann. Lassen Sie es einwirken, bis Sie das Gefühl haben, dass die Flüssigkeit restlos vom Salz absorbiert wurde, und spülen Sie danach den Stoff unter fließendem Wasser gut aus. Bei nicht waschbaren Textilien entfernen Sie die Masse vorsichtig mit einem Tuch oder Schwamm. Anschließend behandeln Sie die Stelle mit einem mit klarem Wasser getränkten Tuch. Bei Bedarf können Sie die Prozedur so oft wiederholen, bis der Fleck ganz verschwunden oder wenigstens kaum noch zu sehen ist.

Ist der Fleck schon älter und eingetrocknet, schütten Sie kaltes Wasser oder Mineralwasser auf den Fleck und geben anschließend das Salz darauf. Eine Vorbehandlung mit Zitronensäure verstärkt die Wirkung übrigens.

Salz ist ein aggressives Reinigungsmittel, dessen Körner sehr scharfkantig sind. Bei zarten Stoffen sollten Sie deshalb sehr vorsichtig sein und die Körnchen auf keinen Fall stark in den Stoff reiben, damit die Fasern nicht verletzt werden. Auch bei farbigen Materialien lässt sich diese klassische Methode der Fleckentfernung anwenden. Sie müssen nicht befürchten, dass das Salz die Farbe angreift.

  • Zitronensäure – Flecken mit Säure bekämpfen

Säure, wie sie in der Zitronensäure enthalten ist, hilft gegen nahezu alle Flecken – also auch gegen Rotwein. Sie löst die Farbstoffe der roten Trauben, wirkt also wie ein Bleichmittel. Zitronensäure ist ein aggressives Reinigungsmittel. Seien Sie deshalb vorsichtig, wenn Sie das Mittel auf farbigen Stoffen anwenden. Hier ist ein vorheriger Test auf Farbechtheit besonders zu empfehlen.

Zitronensäure gibt es als Pulver zu kaufen. Es wird mit Wasser verdünnt und auf den Fleck gegeben. Nach einer Einwirkungszeit reiben Sie die Säure vorsichtig ab oder spülen das Kleidungsstück unter klarem Wasser aus. Wenn Sie keine Zitronensäure zur Hand haben, geht zur Not auch eine echte Zitrone. Halbieren Sie die Frucht und reiben Sie den Fleck mit einer Zitronenhälfte ein. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird das Ganze gut ausgespült oder mit klarem Wasser nachbehandelt.

  • Speisestärke, Mehl oder Backpulver – Rotweinflecken aufsaugen

Ist nicht genug Salz im Haus oder müssen Sie einen Rotweinfleck aus Hemd oder Bluse entfernen, können Sie statt Salz auch Mehl, Speisestärke oder Backpulver aufstreuen. Diese Lebensmittel entfalten ebenfalls eine stark aufsaugende Wirkung. Backpulver enthält außerdem Natron und Säure, die ebenso wie Salz die chemischen Verbindungen aufbrechen. Die drei Hausmittel sind nicht so grobkörnig und deshalb schonender in der Anwendung als Haushaltssalz.

Geben Sie eine möglichst dicke Schicht des Pulvers auf den frischen Fleck und lassen Sie es einwirken. Anschließend spülen Sie die Kleidung gut aus und waschen sie in der Maschine bei möglichst niedrigen Temperaturen.

  • Mineralwasser mit Kohlensäure

Durch die zugesetzte Kohlensäure ist Mineralwasser besser zur Fleckentfernung geeignet als klares Wasser aus der Leitung. Die Säure bleicht den Fleck zusätzlich aus.

  • Flüssiges Waschmittel nicht nur für Kleidung

Rotweinflecken auf Teppichen oder der Polstergarnitur lassen sich auch mit flüssigem Waschmittel bekämpfen. Dafür geben Sie das Mittel großzügig auf den Fleck, lassen es einwirken und reiben es anschließend vorsichtig mit klarem Wasser wieder aus. Diese Prozedur müssen Sie mehrmals ausführen, wenn Sie den Fleck rückstandsfrei entfernen wollen.

  • Gallseife – das biologische Fleckenmittel

Gallseife ist eines der Hausmittel, die schon seit Jahrhunderten zur Entfernung von Flecken eingesetzt werden. Gallseife besteht aus Kernseife, der Rindergalle zugesetzt wurde. Die Galle enthält Säuren und Salze, die Flecken sehr wirksam bekämpfen. Sie können dieses Mittel im Drogeriemarkt in fester Form wie ein Stück Seife oder auch flüssig kaufen. Da es gegen eine Vielzahl von Flecken wirkt, lohnt es sich, Gallseife stets im Haus zu haben, zumal sie sich ewig hält.

Die Seife kommt zum Einsatz, nachdem Sie mit Salz oder anderen Mitteln den größten Teil des Rotweins aus dem Kleidungsstück aufgesaugt haben. Geben Sie die Gallseife auf den Fleck oder reiben ihn damit ein. Nach einer Einwirkungszeit von mindestens einer Stunde wird das Kleidungsstück ganz normal in der Maschine gewaschen. Bei sehr hartnäckigen Rotweinflecken müssen Sie die Wäsche mehrmals waschen. Mit Gallseife lassen sich auch farbige Textilien gut behandeln.

  • Klarer Glasreiniger – das Hausmittel der Neuzeit

Hätte es vor Jahrzehnten schon Glasreiniger geben, wäre dieses Hausmittel sicherlich zum Favoriten unserer Großmütter avanciert. Der Reiniger wird normalerweise für Glasflächen verwendet. Mit ihm lassen sich aber auch Rotweinflecken wunderbar aus Kleidung und anderen Textilien entfernen. Im Glasreiniger ist neben verschiedenen Reinigungsstoffen auch Alkohol enthalten, der die Reinigungswirkung verstärkt. Allerdings sollten Sie beim Einkauf darauf achten, dass Sie klaren Reiniger auswählen. Bei blauen und gelben Glasreinigern besteht die Gefahr, dass die Farbstoffe zusätzliche Flecken verursachen.

Sprühen Sie den klaren Glasreiniger großzügig auf den Rotweinfleck, sodass der Stoff gut durchweicht ist. Lassen Sie die Flüssigkeit einwirken und reiben Sie den Fleck anschließend aus. Kleidung und Tischdecken waschen Sie bei niedrigen Temperaturen in der Waschmaschine. Nicht waschbare Textilien lassen Sie nach dem Abreiben einfach trocknen.

  • Mit Rasierschaum gegen Rotweinflecken vorgehen

Rasierschaum ist eine sehr erfolgversprechende Methode, um Rotweinflecken aus Teppichen und Möbelstoffen zu entfernen. Dabei darf es ruhig ganz preiswerter Schaum sein, Sie müssen also nicht die teuren Produkte aus der Lieblingsmarke dafür verwenden. Im Rasierschaum ist Kaliumseife enthalten, die eine starke Reinigungskraft hat.

Um Rotweinflecken vom Teppich zu entfernen, sprühen Sie den Schaum großzügig auf den Rotweinfleck. Arbeiten Sie ihn mit einer Bürste gut ein und lassen ihn mindestens eine Stunde einwirken. Anschließend bürsten Sie die Reste wieder aus und reiben den Teppich mit klarem Wasser und Tüchern ab.

Bei Polstermöbeln verfahren Sie ähnlich. Die Einwirkungszeit kann hier aber wesentlich kürzer sein.

  • Waschbenzin – nur für helle Materialien geeignet

Waschbenzin ist hochprozentiger Alkohol und wird als Hausmittel zur Fleckentfernung schon lange geschätzt. Da das Mittel recht aggressiv ist, sollten Sie nur weiße Stoffe damit behandeln. Benetzen Sie den Rotweinfleck großzügig mit dem Waschbenzin, lassen Sie es einwirken und waschen das Kleidungsstück anschließend mit klarem Wasser wieder aus.

Falls Sie kein Waschbenzin zur Hand haben, tut es auch anderer hochprozentiger Alkohol. Ein Gläschen klarer Schnaps ist ebenso geeignet wie Wein oder Sekt.

  • Weißwein oder Sekt – Alkoholflecken mit Alkohol bekämpfen

Alkohol durch Alkohol bekämpfen – das klappt bei Rotweinflecken richtig gut. Nicht nur im Glasreiniger ist er enthalten, sondern natürlich auch in Wein oder Sekt. Wenn gar nichts anderes im Haus ist, entfernen Sie die Flecken mit Alkoholika.

Natürlich sollten Sie nicht den guten, teuren Weißwein oder den edlen Sekt für die Fleckentfernung verwenden. Billiger Wein aus dem Tetrapack reicht völlig aus. Das gilt auch für Sekt. Hier ist die billigste Marke genauso wirksam wie teurer Champagner. Übrigens funktioniert die Fleckentfernung auch mit Kölnisch Wasser, denn das Duftwasser enthält ebenfalls viel Alkohol. Wichtig ist nur, dass die Flüssigkeit farblos ist, aber das versteht sich wohl von selbst.

Tropfen Sie den Wein, Sekt oder was die Hausbar sonst noch hergibt, auf den Rotweinfleck. Nach einer kurzen Einwirkungszeit lässt sich der Fleck größtenteils herausreiben. Den Rest macht dann die Waschmaschine. Bei nicht waschbaren Textilien sprühen Sie Wasser oder Mineralwasser auf die gereinigte Stelle und reiben die Flüssigkeit anschließend mit einem Tuch wieder heraus.

Viskose, Seide, Kaschmir und Wolle vorsichtig behandeln

Besonders ärgerlich ist es, wenn sich Rotweinflecken auf Blusen, Hemden oder Pullover aus sehr zarten und empfindlichen Stoffen befinden. Eine besonders schonende Fleckentfernung dieser Textilien ist die Verwendung von Trockenshampoo. Leider funktioniert diese Methode nur, solange der Fleck noch richtig frisch ist.

Streuen Sie das Trockenshampoo auf den Fleck, damit das Shampoo den Rotwein aufsaugen kann. Anschließend bürsten Sie die Masse mit einer sanften Bürste vorsichtig ab. Im günstigsten Fall ist der Rotweinfleck verschwunden. Anderenfalls behandeln Sie die Kleidung mit Gallseife nach.

Rotweinflecken aus Leder entfernen

Das Entfernen von Rotweinflecken aus Ledermöbeln oder Schuhen ist eine echte Herausforderung. Die meisten Hausmittel greifen das Leder zu stark an, sodass sie sich nicht eignen. Bei Leder müssen Sie besonders vorsichtig zu Werke gehen, um das Material nicht zu beschädigen. Am besten bewährt hat sich die Methode, flüssige Neutralseife in destilliertem Wasser aufzulösen. Diese Mischung tupfen Sie auf den Fleck und lassen sie einwirken. Anschließend nehmen Sie ein weiches Küchentuch und tupfen damit die Feuchtigkeit wieder auf. Oft ist der Rotweinfleck danach kaum noch zu sehen. Notfalls müssen Sie die Behandlung mehrfach wiederholen.

Die Bleichkraft der Sonne nutzen

Wäsche wurde früher grundsätzlich für längere Zeit in die pralle Sonne gelegt, um sie zu bleichen. Rotweinflecken auf hellen Textilien können Sie auf diese Weise ebenfalls bleichen. Der Rotweinfleck geht davon zwar nicht ganz weg, ist aber nach einem ausgiebigen Sonnenbad kaum noch zu sehen.

Bild: Schmidt & Richer Photography and More GbR / pixelio.de

Tagged under

Apologies, but no related posts were found.