7 Vorteile des Schlingentrainer’s – Fitness für dich und deinen Körper

Das Schlingentraining (Sling Training oder auch Suspension Training) ist eine relativ neue Möglichkeit für ein effektives Ganzkörpertraining. Mithilfe von Seilen und Schlingen erfolgt das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Wie viele andere Trainingsformen hat auch das Schlingentraining seinen Ursprung in den Vereinigten Staaten. Wegen fehlender Trainingsmöglichkeiten haben die Elitesoldaten der US-Navy-Seals diesen Trend initiiert. Tatsächlich ermöglicht das Schlingentraining ein effektives Work-out. Und das mit leichtem und platzsparendem Trainingsequipment. Ein Schlingentrainer findet überall Platz und ist leicht zu verstauen, hat kaum Eigengewicht und ist immer und überall ohne großen Aufwand verfügbar.

7 Vorteile des Schlingentrainers

  • 1. Der Schlingentrainer – Work-out an vielen Orten
  • 2. Platzsparend für vielseitige Übungen und Kräftigung des ganzen Körpers
  • 3. Vielseitiges Funktional Training mit dem Schlingentrainer
  • 4. Effektives Koordinations- und Stabilitätstraining
  • 5. Perfekte Kräftigung der Rumpfmuskulatur
  • 6. Work-out ohne zusätzliche Gewichte
  • 7. Klassische Übungen – Kniebeuge und Liegestütz modern und effektiv

1. Der Schlingentrainer – Work-out an vielen Orten

Ein großer Vorteil des Schlingentrainers, er benötigt kaum Platz und auch das Gewicht spielt keine Rolle. Mit weniger als einem Kilogramm Gewicht kann der Schlingentrainer problemlos überall hin mitgenommen werden. Ob im Koffer auf einer Reise oder in der Lauftasche zum Outdoor Training, er ist überall einzusetzen. Ob im Fitnessstudio, beim Outdoor Training, zuhause oder auf Reisen, Schlingentraining ist überall möglich, alleine oder in einer Gruppe.

2. Platzsparend für vielseitige Übungen und Kräftigung des ganzen Körpers

Obwohl der Schlingentrainer kaum Platz beansprucht und wenig wiegt, ermöglicht er eine Vielzahl an unterschiedlichen Übungen. Tatsächlich lassen sich alle Muskelgruppen gezielt trainieren. Dabei arbeitet das eigenen Körpergewicht gegen die Schwerkraft, dass verhindert übermäßige Belastungen durch zu hohe Gewichte. Denn das eigene Körpergewicht tragen wir ja immer mit uns.

3. Vielseitiges Funktional Training mit dem Schlingentrainer

Im Spitzensport gehört das Funktional Training schon seit vielen Jahrzehnten zum Trainingsalltag. Mit dem Schlingentrainer erhält das Funktional Training Abwechslung und eine neue Qualität. Tatsächlich lassen sich so die für die jeweilige Sportart besonders beanspruchten Muskelgruppen gezielt trainieren. Beim Funktional Training wird immer ein komplexer Bewegungsablauf trainiert und ist damit weitestgehend alltagsnah. Training mit dem Schlingentrainer erfolgt niemals isoliert, denn nur mit dem Zusammenwirken von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken ist eine saubere Ausführung möglich, um diese für weitere Belastungen fit zu machen. Bei fast allen Sportarten erfüllt der Rumpf (Bauch, Becken und Rücken) eine wichtige Funktion als Stabilisator. Die Vielzahl der möglichen Anwendungen mit dem Schlingentrainer bietet dafür eine herausragende Grundlage. Ebenso werden natürlich auch immer Arme, Beine und Schultern trainiert. Im Mittelpunkt stehen Fitness und Gesundheit, es geht nicht darum, große Muskelpakete aufzubauen. Ein bedeutender Vorteil beim Sling Training: Beweglichkeit und Stabilität für Alltag und Sport werden verbessert. Damit ist das Schlingentraining eine perfekte und vielseitige Möglichkeit das Funktional Training mit neuen Elementen interessant zu gestalten.

4. Effektives Koordinations- und Stabilitätstraining

In allen Sportarten sind Koordination und Stabilität von wesentlicher Bedeutung. Diese werden beim Work-out mit dem Schlingentrainer ganz nebenbei trainiert. Der Körper wird gezwungen, ständig Balance zu halten, dass erfordert eine stetige Körperspannung. Ganz nebenbei werden dadurch die innen liegenden Muskeln trainiert, welche zum Beispiel an Kraftgeräten nicht gezielt angesprochen werden. Die ständige Koordination beim Training mit dem Schlingentrainer sorgt für die Kräftigung der beanspruchten Muskelgruppen und die Verbesserung der Koordinationsfähigkeiten. Der Trainingseffekt für Koordination und Stabilisierung wird noch weiter erhöht, wenn der Schlingentrainer über Umlenkrollen geführt wird.

5. Perfekte Kräftigung der Rumpfmuskulatur

Gerade in der heutigen Zeit, wo viele Menschen sitzende Tätigkeiten ausüben, haben Erkrankungen wegen Rückenleiden stark zugenommen. Laut dem Statistik-Portal „statista“, gehören Rückenbeschwerden zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Danach hat fast jeder dritte Erwachsene häufig oder ständig Rückenbeschwerden. Schlingentraining kann dabei helfen, das Risiko einer Rückenerkrankung zu reduzieren. Die ständige Körperspannung beim Training mit dem Schlingentrainer kräftigt besonders die Bauch- und Rückenmuskulatur. Erfolg einer gut ausgebildeten Rumpfmuskulatur ist eine gute Körperhaltung sowie ein gesunder Rücken. Sling-Training ist damit ein perfektes Work-out zur Ausbildung der Bauch- und Rückenmuskulatur.

6. Work-out ohne zusätzliche Gewichte

Das Training mit dem Schlingentrainer ist eine perfekte Art für das trainieren mit dem eigenen Körpergewicht. Der Trainingseffekt wird dadurch angepasst, dass der Winkel des Körpers zum Boden verändert werden kann. So ist Training mit unterschiedlicher Belastung möglich. Außerdem sorgt die Instabilität dafür, dass jede Übung brutal effektiv ist.

7. Klassische Übungen – Liegestütz und Kniebeuge modern und effektiv

Mit dem Schlingentrainer bekommen bewährte Übungen einen zusätzlichen Effekt. Die folgenden Work-outs sorgen für eine optimale Ausbildung aller Muskelgruppen, insbesondere der Rumpfmuskulatur, auch Core genannt. Je nach Trainingszustand sollten jeweils 2 bis 5 Sätze erfolgen, so wird ein guter Reiz für die Kräftigung der Muskulatur erzeugt.

Statischer Unterarmstütz (Plank)

Die Beine werden an den Sprunggelenken in die Schlaufen gehängt. Anschließend den Oberkörper etwa schulterbreit auf den Unterarmen abstützen, die Hände zeigen nach vorne. Die Hüfte anheben, sodass Schulter, Rücken und Beine eine Linie bilden. Dann diese Stellung für etwa 20 – 30 Sekunden halten.

Dynamischer Unterarmstütz

Ausgangslage ist der statische Unterarmstütz, allerdings nur einbeinig in eine Schlaufe eingehängt. Das freie Bein wird parallel zum eingehängten Bein in der Luft gehalten und dann langsam angehoben und in die Ausgangsposition abgesenkt (8 – 12 Wiederholungen), anschließend die Beine wechseln und die Übung wiederholen. Darauf achten, dass Schulter, Rücken und eingehängtes Bein eine Linie bilden.

Diese Übungen sorgen für die Kräftigung der Muskeln, die unseren Körper aufrecht halten, außerdem wird noch die Schulter, Arm- und Beinmuskulatur angesprochen.

Liegestütz (Push up) mit hängenden Beinen

Ausgangslage ist wie beim statischen Unterarmstütz. Dann in den Liegestütz gehen, dabei die Arme etwa schulterbreit auf die Hände stellen. Anschließend die Hüfte anheben, sodass Schulter, Rücken und Beine eine Linie bilden und dabei den Körper stabilisieren. Dann den Oberkörper langsam so tief absenken wie möglich. Kurz halten und dann wieder aufrichten. Hier besteht die zusätzliche Herausforderung darin, dass zusätzlich die Bewegung der aufgehängten Beine stabilisiert werden muss (8 – 12 Wiederholungen).

Hier wird zusätzlich zu Schulter, Arm- und Beinmuskulatur die Brustmuskulatur trainiert.

Push up im Schlingentrainer

Die Handschlaufen mit zum Boden zeigenden Handflächen umfassen, dann mit den Füßen zurück und hüftbreit aufstellen. Anschließend den Körper auf Spannung bringen und den Oberkörper nach vorne neigen, dabei die Arme nach vorne unten ausstrecken. Ist diese Ausgangsstellung stabilisiert, den Push up einleiten, indem die Ellbogen gebeugt und die Hände neben den Körper geführt werden. Dabei neigt sich der Oberkörper weiter nach vorne und unten. Der Körper muss dabei stabilisiert bleiben, die Übung langsam und kontrolliert ausführen. Kurz die Position halten und dann durch die Armstreckung wiederaufrichten (8 – 12 Wiederholungen).

Auch diese Übung kann einbeinig ausgeführt werden, dabei darf der Körper sich nicht verdrehen.

Kniebeuge (Squats)

Die Kniebeuge galt lange Zeit als Old School, hat jedoch eine hohe Effizienz bei der Kräftigung von Gesäß,- Hüft- und Beinmuskeln. Außerdem werden der Gleichgewichtssinn sowie die Knie- und Fußgelenke trainiert.

Füße etwa schulterbreit aufstellen, die Füße zeigen dabei leicht nach außen. Mit den Händen die Schlingen fassen, dabei sind die Arme gestreckt. Dann an den gestreckten Armen den Oberkörper leicht nach hinten fallen lassen. Einleiten der Kniebeuge durch leichtes Verschieben des Beckens nach hinten, die Knie so tief beugen wie möglich, Knie und Fußspitzen bilden möglichst eine gerade Linie. Anschließend ausschließlich mit der Beinkraft wieder aufstellen, nicht mit den Armen hochziehen (6 – 12 Wiederholungen).

Wird die Kniebeuge einbeinig ausgeführt, wird der Trainingseffekt noch weiter gestärkt. Im Wechsel wird dabei mit dem einen Bein die Kniebeuge ausgeführt, während das andere Bein nach vorne oder hinten gestreckt wird. Die Herausforderung besteht hier, sich ausschließlich mit der Beinkraft eines Beines wieder aufzustellen, auch hier nicht mit den Armen hochziehen (6 – 12 Wiederholungen).

Rudern

Das Rudern mit dem Schlingentrainer ist für Anfänger gut geeignet. Es erfordert keine komplexe Technik, ist jedoch ein intensives Training für die Kräftigung der Rückenmuskulatur.

Mit den Füßen nur leicht auseinander aufstellen und an beiden Griffen umfassen, dabei zeigen die Handrücken nach. Anschließend den Körper in Rücklage bringen, dazu nach hinten legen und die Arme durchgestreckt halten. Anschließend den Körper durch Anwinkeln der Arme in Richtung Schultern bis zu den Armschlaufen ziehen. Diese Position kurz halten, dann langsam zurück in die Ausgangsposition (6 – 12 Wiederholungen). Der Trainingseffekt verstärkt sich, je schräger die Körperhaltung zum Boden ist. Dabei immer darauf achten, dass der Körper eine gute Spannung behält.
Dieses Training kann auch einbeinig oder einarmig ausgeführt werden. Dabei besteht die Herausforderung darin, dass der Körper sich nicht verdrehen darf.

Fazit

Tatsächlich ist die Anzahl der möglichen Versionen mit dem Schlingentrainer so groß, dass eine umfassende Aufzählung ein dickes Buch füllen kann. Der Schlingentrainer ist eine tolle und sehr variantenreiche Möglichkeit seine Fitness fast überall zu trainieren. Da er wenig Platz benötigt und kaum Gewicht hat, ist er ein ideales Trainingsgerät für unterwegs. Insbesondere in der wärmeren Jahreszeit, wenn das Training in geschlossenen Räumen weniger attraktiv ist, zeigt er seine Stärke, beim Outdoor-Training kann er punkten. Verstaut in einer Lauftasche ist er leicht, ohne größeren logistischen Aufwand, zu transportiert und wird damit das Outdoor-Training auf perfekte Art ergänzen. So kann das Training an tollen Locations stattfinden, in einem Park, an einem See oder Fluss. Um mit dem Schlingentrainer ein geeignetes Outdoor-Gym zu errichten, genügt ein wenig Platz sowie eine geeignete Befestigungsmöglichkeit, wie etwa ein Baum, ein Geländer oder eine Reckstange.

Das Training mit dem Schlingentrainer erfordert allerdings eine Grundfitness sowie Erfahrung, für die korrekte Ausführung. Für Anfänger gibt es verschiedene statische Varianten, die durchaus einen positiven Trainingseffekt erzeugen. Wie bei jeder sportlichen Betätigung ist es ratsam, seinen Trainingsplan auch beim Schlingentraining immer von leichteren zu schwereren Übungseinheiten aufzubauen. So reduziert sich das Risiko von Verletzungen, das Training macht Spaß und der Trainingserfolg stellt sich ein. Die relativ hohen Ansprüche an Koordination und Stabilisation sorgen für ein sehr effizientes Fitnesstraining.