11 Festivals, die du in jedem Fall besuchen solltest

Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen auf unserer Haut kitzeln, die Natur in ihrer vollen Blüte steht und die Grillsaison eingeläutet wird, beginnt auch wieder die wunderbare Zeit der Festivals. Ein Musikfestival vereint alle Dinge, die Menschen zueinander bringen: Musik, Ausgelassenheit, Tanzen, Spaß haben, Feiern und eine entspannte Atmosphäre unter Gleichgesinnten. Um jeden Musikgeschmack zu bedienen, haben sich mittlerweile deutschlandweit Festivals etabliert, die häufig bereits im Vorverkauf nach wenigen Tagen ausverkauft sind. Es macht einfach Spaß, die Freunde und einige Campingutensilien zu schnappen und ein paar Tage zur Lieblingsmusik zu feiern.

WACKEN – das Hardrock- / Metal – Musikfestival

Die kleine Gemeinde Wacken im Bundesland Schleswig-Holstein fing im Jahre 1990 damit an, ein ganz kleines Festival für Rock-, Metal- und Hardrock-Fans zu schaffen. Begonnen hat dies mit etwa 800 Besuchern im August 1990. Mit jedem weiteren Jahr nahm das Wacken Open-Air größere Dimensionen an, sodass die Besucherzahlen mittlerweile zwischen 70.000 und 85.000 Menschen pegeln. Da sich das Musikfestival solch großer Beliebtheit erfreut, sind nicht nur die Tickets, sondern auch die umliegenden Pensionen und Hotels weit im Voraus ausgebucht.

SonneMondSterne – Festival

Elektronische Tanzmusik wird auf dem weitreichend bekanntem SonneMondSterne – Festival in Saalburg-Ebersdorf an der Bleilochtalsperre jährlich am zweiten Wochenende im August zelebriert. Was im Jahre 1997 mit nicht mehr als 2500 Besuchern begonnen hat, zieht mittlerweile etwa 50.000 Musikfreunde an. Neben Electro wird hier auch Rock und Pop bedient. Auf den angrenzenden Zeltplätzen kennt die Party kein Ende, hier ist echtes Festival-Feeling garantiert. Das SMS ist das Mekka der Electro-Liebhaber, nicht zuletzt, weil Jahr für Jahr wirklich namhafte DJs gebucht und eingeflogen werden. Trotz kontinuierlich ansteigender Ticketpreise ist das Electro-Event oft bereits Monate im Voraus gnadenlos ausgebucht.

Helene Beach – Festival

Das Helene Beach findet im brandenburgischen Frankfurt / Oder statt und bedient verschiedene Musikgeschmäcker gleichzeitig. Neben elektronischer Musik sind hier auch Acts des Rock und Pop vertreten, wodurch eine noch größere Vielfalt des Festivals erreicht wird. Sommer, Sonne, Strand und Musik – ist dies nicht die optimale Kombination? Wer kurzzeitig müde vom vielen Tanzen ist und neue Kraft tanken muss, kann auf dem umliegenden Zeltplatz schlafen oder gemütlich mit seinen Freunden grillen und neue Energie gewinnen. Das Helene Beach -Festival steht für sommerliche Erholung gemütlich mit Freunden, die später zur coolsten Musik gemeinsam abfeiern möchten.

Sputnik Spring Break

Das alljährlich im Mai am Pfingstwochenende stattfindende Sputnik Spring Break – Musikfestival wird auf der bei Bitterfeld gelegenen Halbinsel Pouch veranstaltet. Bekannte Künstler aus der Rock- und vor allem Electro – Szene treten vor der feiernden Meute auf und halten an diesem Wochenende das fantasievoll gestaltete Gelände auf Trab. Steve Aoki, Deichkind, Seeed, David Guetta und Paul Kalkbrenner sind nur einige der namhaften Acts, die jedes Jahr bis zu knapp 30.000 Menschen in diese Gegend locken.

Rock am Ring / Rock im Park

Die beiden Festivals Rock am Ring und Rock im Park finden parallel statt und haben ein fast identisches Künstlerrepertoire. Seit dem Jahre 1985 werden die Rockfestivals veranstaltet und finden mit Ausnahme der beiden Jahre 2015 sowie 2016 auf dem Nürburgring statt. Eigentlich sollte Rock am Ring nur einmalig stattfinden, da jedoch bei der ersten Veranstaltung bereits 75.000 Gäste kamen, entschied sich der Veranstalter, das Festival jedes Jahr zu machen. Im Laufe der Jahre haben sich auch die Campingmöglichkeiten immer stärker vergrößert, sodass manche inzwischen viele Tage vor der Veranstaltung anreisen und auch im Anschluss noch dort bleiben. Nationale und internationale Acts wie Die Toten Hosen, Simply Red, Marilyn Manson, U2, Good Charlotte, Bullet for my Valentine und viele weitere mehr bereichern das Line-Up und sorgen nicht zuletzt für Ticketpreise im dreistelligen Bereich, die sich für eingefleischte Rockfans jedoch absolut lohnen.

Ikarus Festival

Auch das bayerische Schwabenland wird seit 2015 jedes Jahr von Musikliebhabern gestürmt, wenn das Ikarus-Festival auf einem alten Militärflugplatz ansteht. Dies findet in Memmingerberg bei Memmingen statt und auch hier haben sich die Besucherzahlen von 14.000 im Jahre 2015 auf 30.000 Gäste im letzten Jahr verdoppelt. Mit Richie Hawtin, Nina Kraviz, Tale of Us, Solomun, Sam Paganini, Pan Pot sowie Chris Liebing im Line-Up für dieses Jahr ist es eines DER Festivals für elektronische Tanzmusik in Deutschland.

Splash! – Festival

Hiphop, Drum and Bass sowie Reggae an der frischen Luft zelebrieren – dafür ist das Splash! der ideale Ort. Seit 1998 findet es statt und hat seitdem mehrmals die Location gewechselt; aktuell wird es in Ferropolis bei Gräfenhainichen veranstaltet. Neben dem normalen Musikangebot werden auch Graffiti- und Scratchwettbewerbe gemacht sowie Nachwuchskünstler durch Wettbewerbe gefördert. Zudem gibt es den sogenannten Soundclash beim Splash!, bei welchem sich zwei verschiedene Soundsysteme beweisen müssen und im Rahmen einer Hiphop – Aftershowparty die beste Soundanlage vom Publikum gewählt wird.

Fusion – ein Highlight unter den Festivals

Die Fusion, wie das Festival bei Kennern nur genannt wird, findet im Sommer in Lärz im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern statt und geht über vier volle Tage, nämlich von Donnerstag bis zum Sonntag.

Die Besonderheit hierbei ist, dass für die Fusion keine Tickets einfach käuflich erworben werden können. Stattdessen müssen Interessierte bereits lange im Voraus an einer Verlosung teilnehmen, welche in mehreren Teilen abgehalten wird. Wird man als Gewinner gezogen, bekommt man eine Frist von etwa zwei bis vier Wochen, um das gewonnene Ticket zu zahlen und dieses im Anschluss zugeschickt zu bekommen. All jene Tickets, die hierbei nicht bezahlt werden, gehen automatisch in den Lostopf für die folgende Gewinnspielrunde.

Durch diese Art der Ticketverteilung bleibt das Festival etwas sehr Besonderes und hat zudem nur wirkliche Liebhaber der elektronischen Musik unter seinen Gästen. Gegenseitige Toleranz sowie eine umweltfreundliche Nutzung des Festivalgeländes sind den Veranstaltern besonders wichtig. Die Fusion deckt alle Stilrichtungen der elektronischen Musik ab und wird interessant angereichert mit Theater- und Kinovorführungen, Live-Installationen und außergewöhnlicherer Live-Musik aus verschiedenen Ländern.

Ruhr in Love

Wer Ruhr in Love kennt, kennt auch das Nature One – Festival, denn die beiden Festivals gehören musikalisch wie auch veranstaltertechnisch zusammen. Jedes Jahr im Sommer pilgern bis zu knapp 50.000 Electro-Freunde in das Ruhrgebiet nach Oberhausen, um gemeinsam im OLGA-Park am Mainfloor sowie zahlreichen weiteren Bühnen die Sets der DJs wie Robin Schulz, Felix Kröcher, AKA AKA, Klaudia Gawlas oder Len Faki – um nur einige zu nennen – zu feiern. Ist Ruhr in Love zu Ende, machen viele der umliegenden Clubs noch After-Partys, um die gute und friedliche Feierstimmung des Festivals noch möglichst lang zu erhalten, was die Partygäste sehr zu schätzen wissen.

Deichbrand – Festival

Namensgeber für das Festival ist die küstennahe Lage des Areals, auf dem es stattfinden: in der Nähe von Cuxhaven zelebriert, bot sich ein nordischer Name schlichtweg an. Neben Alternative, Hiphop, Metal und Rock wird auch das Genre Metal bedient. Im Jahr 2016 wurde zuletzt ein neuer Besucherrekord mit einer Anzahl von 50.000 Besuchern aufgestellt. Das Besondere ist, dass die vier vorhandenen Bühnen abwechselnd mit den Highlights vom Line-Up belegt werden, sodass kein Festivalbesucher einen wichtigen Act verpasst. Nachdem das Deichbrand-Festival zudem noch von zwei auf drei Veranstaltungstage ausgedehnt wurde, hat es endgültig den Charakter eines richtigen Festivals bekommen und erfreut sich sehr großer Beliebtheit.

Rudolstadt – Festival

Die ursprünglichen Namen des Rudolstadt – Festivals lauten Tanz- und Folkfest sowie TFF Rudolstadt und wurden erst im Jahre 2016 zum heutigen Namen abgewandelt. Die thüringische Kleinstadt, die während des gesamten Jahres einen sehr ruhigen Charakter hat, wird alljährlich im Juli zur Pilgerstätte für 100.000 Besucher aus aller Welt. Das Festival ist die größte Folks – Roots – Indie – Musikveranstaltung bundesweit und mittlerweile weltweit bekannt. Während dieser Zeit verwandelt sich Rudolstadt in ein multikulturelles Plätzchen mit zahlreichen Bühnen, Food Trucks und unterschiedlichsten Darbietungen verschiedener Künstler an jeder Straßenecke. Wer während des Festivals Rudolstadt besucht, findet sich sofort in Urlaubsstimmung wieder. Bei jedem TFF gibt es einen Länder-, Regional- und Instrumentenschwerpunkt sowie einen Tanz des Jahres. Das abwechslungsreiche Programm zieht Publikum aller Generationen an und die unterschiedlichen Zeit-, Areal- sowie Tageskarten mit Rabatten für Ortsansässige machen selbst einen kurzen Aufenthalt auf dem Rudolstadt – Festival lohnenswert.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich zum Thema Festivals sagen, dass sie unsere deutsche Musikkultur ungemein bereichern und zudem auch stets einen wertvollen sozialen Beitrag leisten. Veranstaltungen solcher Art bedienen sich nicht nur der Liebe zur Musik, sondern auch gegenseitiger Rücksichtnahme, Akzeptanz und Toleranz – Werte, welche bei allen Festivals großgeschrieben werden. Zusätzlich kommen Menschen verschiedener Generationen zusammen, die mindestens eines gemeinsam haben: ihre Leidenschaft für eines oder mehrere Genre der Musik – Electro, Indie, Hiphop sowie alle Anderen- , welche häufig die Grenzen öffnen für neue Freundschaften, Bekanntschaften und in jedem Fall wertvollste Erinnerungen an einen wunderbaren Sommer.