Die richtige Entsorgung von Heim Crosstrainer

Deshalb ist die richtige Entsorgung vom Heim-Crosstrainer so wichtig!

Dem wohlüberlegten Kauf und der hoffentlich langen Nutzung eines Crosstrainers für den Heimbedarf folgt irgendwann der Schadensfall. Dieser macht eine Entsorgung des Crosstrainers notwendig, beispielsweise wenn die Garantie abgelaufen ist oder die Reparatur sich als zu teuer erweist. Andere Gründe, den Crosstrainer zu verkaufen oder zu entsorgen, können in einem Umzug in eine kleinere Wohnung liegen – zum Beispiel nach einer Trennung.

Doch wenn es darum geht, einen defekten Heim-Crosstrainer zu entsorgen, stößt so mancher auf Probleme. Der Benutzer kann einen nicht mehr funktionierenden Crosstrainer ja nicht einfach an den Straßenrand stellen. Jede Stadtverwaltung hat verschiedene Gebühren für die Entsorgung solcher Sportgeräte festgelegt. Beim Sperrmüll müssen diese Fitnessgeräte wegen ihres sperrigen Formats angemeldet werden. Bis zu 40 Euro Abhol- und Entsorgungsgebühren können bei der Sperrmüllabfuhr anfallen. Der Tarif wird je nach Bundesland und Gemeinde individuell festgesetzt. Wertstoffhöfe bestehen auf Selbstanlieferung. Doch nicht jeder Kunde hat ein Auto. Es ist schwierig, einen Crosstrainer mit dem Bus zum nächsten Wertstoffhof zu transportieren, zumal diese meist in den städtischen Randgebieten liegen. Daher sind andere Möglichkeiten der Entsorgung zu hinterfragen, bevor der Besitzer des Heim-Crosstrainers sich entscheidet.

Kleine Einleitung zum Thema Heim–Crosstrainer

Ein Heim-Crosstrainer ist ein relativ schweres und sperriges Gerät. Es besteht aus einem Motorblock mit fußgroßen Trittpedalen, sowie einer stabilen Lenkeinheit. An dieser sind sowohl ein Trainingscomputer als auch bewegliche Schwingarme montiert. Der Besitzer des Crosstrainers stellt sich für eine Trainingseinheit auf die Trittpedalen, die nach unten hin beweglich sind. Zugleich bewegt er mit den beweglichen Holmen die Arme vor und zurück. Dadurch kommt der gesamte Körper in Bewegung. Die Schwungmasse der Crosstrainer kann ebenso unterschiedlich ausfallen wie die Zahl der Variationsmöglichkeiten, was den Widerstand betrifft. Auch die Schwungmasse kann leichter oder schwerer sein. Es gibt leichtere und simplere Geräte mit einer Eignung für Anfänger und solche, die höheren Ansprüchen genügen.

Da der Neukäufer seinen Crosstrainer zunächst aufbauen muss, gäbe es für die Entsorgung die Möglichkeit, ihn wieder abzubauen. Dadurch wird er kleiner und handlicher. Das defekte Fitnessgerät kann gegebenenfalls mit einem Taxi zur Selbstanlieferung auf den Wertstoffhof transportiert werden. Die meisten Wertstoffhöfe liegen abseits der üblichen Busstrecken. Außerdem wäre der Motorblock mit der Schwingmasse viel zu schwer zum Tragen über längere Strecken. Es bräuchte mindestens zwei Personen, um den kompletten Crosstrainer im Bus zum Wertstoffhof zu transportieren. Sinnvoller wäre es, einen Freund mit Auto darum zu bitten, den zerlegten oder noch zusammengebauten Crosstrainer der Selbstanlieferung zuzuführen. Es hängt von der Größe des Autos ab, in welcher Weise der defekte Heim-Crosstrainer am besten transportiert werden kann. Bei größeren Entsorgungsmengen kann es lohnen, einen PKW samt Hänger zu leihen oder mieten und die nahen gelegenen Wertstoffhöfe anzufahren. In diesem Fall sollte sich die Selbstablieferung aber finanziell rechnen.

Allgemeine Anforderungen/Probleme bei der Crosstrainer-Entsorgung

Größere Fitness- und Sportgeräte gehören an sich zum sperrigen Müll. Für einen defekten Crosstrainer gibt es daher je nach Bundesland unterschiedliche Vorschriften und Tarife, was seine Entsorgung betrifft. Beim Kauf eines Crosstrainers macht sich kaum jemand Gedanken über das Danach. Doch die Entsorgung steht irgendwann an. Wer genug Geld zur Verfügung hat, kann einfach die Sperrmüllabfuhr benachrichtigen. Er erlebt statt der Selbstanlieferung eine bequeme Abholung. Diese ist allerdings kostenpflichtig. Ein Teil der noch funktionierenden Abholgüter geht an die Wertstoffhöfe weiter, der Rest wird fachgerecht entsorgt.

Welche Möglichkeiten der Crosstrainer-Entsorgung gibt es?

Zunächst einmal wollen wir uns die Liste der Möglichkeiten für die Entsorgung eines Crosstrainers ansehen. Da wären

  • Umweltsünden
  • Ebay Kleinanzeigen
  • Anzeige in der Regionalzeitung
  • Aushang am Schwarzen Brett
  • Sperrmüllabfuhr
  • Wertstoffhöfe
  • oder regional ansässige Schrotthändler.

Wer als Umweltsünder seinen defekten Crosstrainer im Wald entsorgt, muss damit rechnen, von der Umweltbehörde gleich doppelt zur Kasse gebeten zu werden. Das Risiko, den kaputten Crosstrainer einfach an den Straßenrand zu stellen und einen Zettel „defekt, zu verschenken“ daran zu kleben, ist ebenfalls hoch. Diese Art der Entsorgung kann zu einem Strafzettel der Polizei oder einer Strafanzeige verärgerter Nachbarn führen. Der Umweltsünder kann aber auch Glück haben. Manchmal erbarmt sich jemand des Gerätes am Straßenrand – ein Bastler oder Schrottsammler beispielsweise. Oft steht der Crosstrainer aber tagelang herum. Er wird manchmal aufgrund spielender Kinder zum Verkehrshindernis. Solche Entsorgungsmethoden verbieten sich daher von selbst.

Es kann sich auch bei einem defekten Crosstrainer lohnen, eine kostenlose Kleinanzeige bei Ebay Kleinanzeigen zu schalten, um das defekte Gerät an einen Bastler abzugeben. Das ist vor allem bei sehr hochwertigen Fitness-Geräten sinnvoll. Auch die Regionalzeitungen oder Schwarze Bretter in der Gemeindeverwaltung bieten die Möglichkeit, eine Annonce zu schalten oder einen Aushang zu machen, um das defekte Trainingsgerät an einen Bastler abzugeben. Mit Glück findet sich jemand, der das Gerät kostenfrei abholt und reparieren lässt. Alle weiteren Entsorgungsprobleme liegen dann in anderen Händen. Die Selbstanlieferung entfällt.

Die städtischen Wertstoffhöfe bieten zu annehmbaren Gebühren die beste Möglichkeit, einen kaputten Crosstrainer zu entsorgen. Die Selbstanlieferung ist hier aber Pflicht. Prekär kann es auf dem Land werden, wo es meist keine nahen gelegenen Wertstoffhöfe gibt. Nicht umsonst stehen schrottreife Traktoren und anderes Altmetall oft jahrelang in Nischen auf den Bauernhöfen herum. Der Vorteil ist, dass Wertstoffhöfe feste Tarife für jedes angelieferte Gut haben. Diese sind wegen der Selbstanlieferung oft günstiger als die Tarife der Sperrmüllabfuhr. Fachgerechte Entsorgung heißt im Fall der Wertstoffhöfe, dass die recycelbaren Metallteile vieler defekter Fitnessgeräte gesammelt und dann an einen Schrotthändler verkauft werden können. Es handelt sich um metallische Wertstoffe, die eingeschmolzen werden können. Damit kommen wertvolle Ressourcen zurück in den Kreislauf.

Aus dem Weiterverkauf von Altmetall an einen Schrotthandel ergibt sich für den Besitzer des Crosstrainers die Möglichkeit, sich gleich an einen Schrotthändler zu wenden. Sind noch andere Metallteile wie alte Fahrräder oder Ähnliches abzuholen, kann es sogar sein, dass der Schrotthändler die Fuhre selbst abholt. Ob das gebührenfrei bleibt oder vielleicht sogar einen kleinen Gewinn für das abgenommene Altmetall nach sich zieht, sollte vorab erkundet werden. Wer einen Gewinn mit Altmetall machen kann, statt Gebühren zu zahlen, hat das Entsorgungsproblem elegant gelöst.

Die Sperrmüllabfuhr der städtischen Abfallwirtschaftsbetriebe erweist sich für jene Menschen als sinnvoll, die keine Möglichkeit zur Selbstanlieferung haben. Auch für alte, behinderte oder schwer kranke Menschen ist es ein guter Service, dass die Sperrmüllabfuhr einem Hausbesitzer oder Mieter die Selbstablieferung abnimmt. Fällt ein defekter Crosstrainer im Falle einer kompletten Haushaltsauflösung an, bliebe der Griff zum Telefonbuch. Hier wäre eine Kombilösung aus Container, Schrotthändler, Wertstoffhof und Sperrmüllabfuhr denkbar. Alles, was weggeschafft werden soll, kann in einen Container entsorgt werden und an einen Abfallbetrieb geliefert werden. Das aber ist sehr kostenintensiv. Auch hier blieben ein Schrotthändler für sämtliches Altmetall und die Wertstoffhöfe für den Rest der entsorgungsfähigen Besitztümer eines verstorbenen Menschen als fachkundige Entsorger im Rennen. Für die Möbel wäre die Sperrmüllabfuhr der geeignete Kandidat.

Was ist die einfachste Lösung der Entsorgung?

Was in Ihrem Fall die einfachste Lösung für das Entsorgungsproblem ist, hängt von einigen Faktoren ab. Zum einen ist der Wohnort ein wichtiges Kriterium. In der Stadt finden sich bessere Möglichkeiten zur Entsorgung als auf dem flachen Land. Auch ein höheres Stockwerk ohne Fahrstuhl oder fortgeschrittenes Alter können einige der beschriebenen Möglichkeiten ausschließen und andere nahelegen. Jeder Nutzer eines nun defekten Crosstrainers sollte alle Möglichkeiten für sich prüfen und sich dann für die geeignete entscheiden.

Wichtig ist, dass die fachgerechte Entsorgung auf jeden Fall sichergestellt wird. Die Entsorgung im Wald, am Straßenrand oder im Keller eines Mietshauses ist keineswegs fachgerecht. Leider nehmen solche Fälle aber zu. Dabei bieten Wertstoffhöfe, Sperrmüllabfuhr und Schrotthändler genügend sinnvolle Alternativen, die eine fachgerechte Entsorgung sicherstellen. Auch wenn Gebühren für die Entsorgung anfallen, erscheinen diese als gerechtfertigt. Die Wiederverwertung und die fachgerechte Zerlegung sind hier gewährleistet. Für einen günstigeren Preis nehmen viele Menschen die Pflicht zur Selbstanlieferung bei den Wertstoffhöfen gerne in Kauf. Auch die Summen, die die Sperrmüllabfuhr in Rechnung stellt, sind sinnvoll. Hier ist die Bequemlichkeit der Abholung der größte Vorteil. Diese ist bei Schrotthändlern nicht immer gegeben. Es hängt von der Schrottmenge ab, ob sie angeboten wird oder nicht. Außerdem gibt es unter den Schrotthändlern Schwarze Schafe. Diese erheben ebenfalls Gebühren für die Annahme eines defekten Crosstrainers. Größere Altmetallmengen werden aber oft kostenfrei abgeholt.

Welche Dinge nehmen Wertstoffhöfe an?

Wertstoffhöfe haben ganz klare Regeln, was angenommen wird und was nicht. Ein einzelner Crosstrainer stellt kein Problem dar. Er entspricht einer haushaltsüblichen Menge an entsorgungsfähigen Dingen. Alles, was nicht haushaltsüblich ist – beispielsweise Sondermüll, Autobatterien, lose Federn in größeren Mengen, Glasfliesen, Leder- und Pelzerzeugnisse – gehört nicht als Selbstanlieferung auf einen Wertstoffhof. Wertstoffe müssen eine – zumindest teilweise – Recyclingfähigkeit besitzen. Wo das nicht zutrifft, müssen die angelieferten Abfälle zu Kompost, Recyclingpapier oder anderen Dingen verarbeitet werden können. Was nicht verwertet werden kann, wird entsorgt. Alle Wertstoffhöfe haben eine Webseite, auf der jeder nachlesen kann, was haushaltsüblich ist und was nicht.

Bildquelle: Urheber: tonobalaguer / 123RF Standard-Bild