Onlinemarketing Jobs

Welche Online Marketing-Jobs gibt es eigentlich?

Das Online-Marketing hat sich in den letzten Jahren steil entwickelt. Im Marketing-Mix der Unternehmen ist es zunehmend wichtiger für Bekanntheits- und Umsatzziele geworden und somit sind auch eine Reihe neuer Stellenbezeichnungen entstanden. Professionals im Online Marketing-Bereich witzeln bereits seit Jahren darüber, ihren Großeltern nicht mehr verständlich erklären zu können, was sie beruflich genau machen – und damit stehen die Großeltern nicht alleine da. Berufserfahrene Onliner sind gefragt wie nie und kompetente Fachkräfte sind nicht leicht zu finden, denn diese Kenntnisse kann man nicht studieren. Sie entstehen durch Berufserfahrung, die Nachfrage ist groß und noch gibt es nicht so viele Fachkräfte mit Erfahrung, wie es ausgeschriebene Stellen gibt. Das führt dazu, dass Digitale nicht nur im Unternehmen selbst, sondern auch in Agenturen Arbeit finden und noch dazu nicht schlecht bezahlt werden, wenn sie einmal aus der Junior- und Volontärs-Phase herausgewachsen sind. Doch welche Jobs im Onlinemarketing gibt es spezifisch, was zeichnet sie aus und welche Erfahrungen und Kenntnisse müssen Sie mitbringen, um eine Chance auf einen solchen Job zu haben?

Online Marketing Manager – der Generalist

Wer sich einen groben Überblick über den aktuellen Arbeitsmarkt verschaffen will, gibt in die Job-Suchmaschine diesen Begriff ein. In dieser Position verantworten Sie verschiedene Fachbereiche im Onlinemarketing, je nachdem, woran das Unternehmen aktuell Bedarf hat. Es gilt also, die Stellenausschreibung aufmerksam zu lesen, denn der Begriff wird gerne auch dann gewählt, wenn das Aufgabengebiet eine bunte Mischung mehrerer Disziplinen umfasst oder das Unternehmen sein Onlinemarketing erst noch entwickeln muss und selbst noch nicht genau weiß, welche Herausforderungen auftauchen werden. In einem eCommerce-Unternehmen verantworten Sie in dieser Rolle etwa die umsatzbringenden Werbeformen im Onlinemarketing, also die digitale Werbeschaltung beispielsweise mit Google AdWords. In einer Agentur hingegen gleicht der Job oft klassischem Projektmanagement und kann von Social Media über E-Mail-Marketing bis hin zur Begleitung der Entwicklung einer App viele Herausforderungen bereithalten. Jobs dieser Art verlangen Ihnen umfassende Allrounder-Kenntnisse ab – wer also bereits in verschiedenen digitalen Bereichen und Umfeldern gearbeitet hat, hat auf eine solche Stelle gute Chancen.

Social Media Manager – One-to-Many ist seine Welt

Jobs im Social Media gehören zu den Feldern des Onlinemarketing, die sich noch am einfachsten erklären lassen. Im Social Media arbeiten Sie in einem kommunikativen Bereich, denn Sie verwalten die Facebook-, Instagram-, XING- oder Snapchat-Accounts des Arbeitgebers oder sind auf Agenturseite tätig. Einerseits kennt ein Social Media-Spezialist die kommunikativen Feinheiten und ist somit mit einer PR-Fachkraft zu vergleichen. Andererseits sind Sie in der Content-Erstellung fit und koordinieren in diesen Jobs die Erstellung von Bild-, Video- und Textmaterial. Beim Social Media Marketing können auch Kenntnisse in der Anzeigenschaltung erwartet werden, gerade Facebook ist hier sehr fortschrittlich.

Suchmaschinen-Spezialist – der mit Google tanzt

Suchmaschinen spielen im Onlinemarketing nach wie vor eine große Rolle und das wird sich so schnell wahrscheinlich auch nicht so schnell ändern. Jobs im Bereich des Suchmaschinenmarketings unterteilen sich in die Suchmaschinenoptimierung und die Suchmaschinenwerbung, kurz SEO und SEA. Beim SEO geht es um Themen wie Content Marketing, technische Grundlagen der Website-Erstellung und neue Technologien im Marketing wie die Voice Search. Bezahlte Suchmaschinenwerbung ist dennoch aus dem Onlinemarketing nicht mehr wegzudenken und eine Wissenschaft für sich. Häufig spezialisieren sich Marketeers auf eine dieser beiden Disziplinen, es gibt jedoch auch Jobs, in denen beide Seiten der Medaille gefragt sind.

Content Manager – nah an der Suchmaschine

Apropos SEO… wer gerne Inhalte erstellt, mit Grafiken arbeitet und Geschichten so aufbereitet, dass das Publikum sie wirklich lesen will, sollte sich nach Jobs im Content Management umsehen. Im Onlinemarketing spielt Content eine tragende Rolle und oft gibt es unter den anderen digitalen Jobs niemanden, der sich damit befassen kann oder die Zeit und Ressourcen dafür übrig hat. Grund genug also, eine eigene Stellenbezeichnung dafür zu schaffen.

eCommerce Manager – der Herr über den Umsatz

In eCommerce-Unternehmen gibt es eine übergeordnete Funktion, den eCommerce Manager. Derartige Jobs sind sehr anspruchsvoll, denn sie verlangen dem Bewerber sowohl kaufmännische Kenntnisse als auch fundierte Erfahrung in beinahe allen Disziplinen im Onlinemarketing ab. Der eCommerce-Manager steuert alle wichtigen Kanäle des digitalen Marketings und stimmt sie so aufeinander ab, dass dabei der größtmögliche Umsatz erzielt werden kann. Je nachdem, wie gut das Unternehmen mit Fachkräften besetzt ist, kann es natürlich auch sein, dass der eCommerce-Manager selbst im operativen Geschäft unterstützen muss.

Web Analyst – der Jongleur der Zahlen

SEO, SEA, Social Media… was bringt das alles nun wirklich? Diese Fragen beantwortet der Web Analyst. Er kennt sich mit gängigen und seltener eingesetzten Webanalyse-Tools aus und ist bestenfalls dazu in der Lage, auch die Entwicklung eigener Tracking-Lösungen zu entwickeln. Dafür ist ein Informatik-Hintergrund von Vorteil, viele Unternehmen nehmen aber auch gerne Bewerber, die sich das Wissen um Programmiersprachen und Webtechnologien selbst angelesen haben. Der Web Analyst kann entweder ausschließlich dieser Aufgabe nachgehen oder auch andere Teilbereiche im Onlinemarketing verantworten – oft kommt er sogar aus der IT-Abteilung.

E-Mail-Marketing-Manager – Kommunikation direkt ins Postfach

Apropos Analyst – dieser untersucht natürlich nicht nur bezahlte Kampagnen, sondern auch die Werbewirkung anderer Kommunikationskanäle mit hohem Umsatzpotenzial. Dazu gehört das E-Mail-Marketing. Es handelt sich hierbei um eine Kombination des klassischen Direktmarketings mit den neuen Möglichkeiten, Daten zu sammeln und aufzubereiten. Längst geht es heute nicht mehr nur um den Versand hübscher Newsletter. Diese Jobs verlangen Bewerbern ein gutes Verständnis über die Möglichkeiten im Onlinemarketing ab, auf legalem Wege an Kundendaten zu gelangen und diese so zu gruppieren und zu segmentieren, dass die relevanten Inhalte im richtigen Moment an eine interessierte Person herangetragen werden.

Werkstudent, Trainee, Professional – viele Jobs, viele Stufen

Ein Einstieg ins Onlinemarketing war vor einigen Jahren noch relativ einfach, wenn das Kompetenzprofil passte. Studiengänge gab es fast nicht, höchstens vereinzelte private Hochschulen und Berufsakademien konnten qualifizierte Studiengänge und Zertifikatslehrgänge anbieten. Wer also Kenntnisse im IT-Bereich hatte, sich Wissen im Marketing anlas oder aus dem klassischen ins digitale Marketing wechseln wollte, hatte gute Chancen auf die begehrten Jobs. Ebendiese Leute haben heute aber jahrelange Berufserfahrung und setzen die Messlatte hoch. Viele Studierende oder junge Absolventen steigen daher als Trainee oder Werkstudent ins Onlinemarketing ein und bewerben sich nach dem Studium mit dieser Erfahrung auf Junior-Stellen. Ob auf Agentur- oder Unternehmensseite, spielt für den Lebenslauf so früh kaum noch eine Rolle. Wichtig ist die Erfahrung im operativen Geschäft sowie das Gespür für digitales Marketing. Manche Berufe wie der Web Analyst lassen aber auch heute noch Quereinstiege zu und sind ein optimales Sprungbrett, um sich anschließend noch weiter ins digitale Marketing zu vertiefen. Insbesondere in diesen Beruf geraten viele Webentwickler und IT-Spezialisten mehr oder minder freiwillig hinein, da die Webanalyse zu ihrem Aufgabenbereich gezählt wird – häufig aus Mangel an Kenntnissen bei anderen Mitarbeitern des Unternehmens. Mit dieser Erfahrung brauchen sie nun gar kein Werkstudent oder Trainee in einem Marketingberuf mehr gewesen zu sein, sie sind bereits mit der Thematik in Berührung gekommen und können darauf aufbauen.

Online-Berufe – ein zukunftssicheres, schnelllebiges Umfeld

Jobs im digitalen Bereich sind so beliebt wie nie. Das gilt nicht nur für Berufsbezeichnungen wie den Chief Digital Officer oder den Mitarbeiter Digitalisierung, die es tatsächlich erst seit kurzer Zeit gibt. Insbesondere die Onlinemarketing-Jobs, die sich inzwischen in den Köpfen der Digital Residents gefestigt haben, erfreuen sich konstanter Beliebtheit. Spezialisten mit Berufserfahrung, relevanten Referenzen und dem Fundament eines Studiums oder einer Ausbildung in einem einschlägigen Bereich genießen derzeit die Situation, dass mehr Fachkräfte gesucht werden, als der Arbeitsmarkt bereit hält. Wer lange genug im Onlinemarketing tätig war, kann sich seinen Job mit der Zeit aussuchen – ein Luxus, den in den 90er Jahren die ersten Programmierer und IT-Spezialisten genossen und bis heute leben. Nicht nur das, digitale Jobs werden allein aufgrund ihrer Schnelllebigkeit nie langweilig. Es ändert sich beinahe täglich etwas im Onlinemarketing, Technologien und Tools entwickeln sich weiter und öffnen neue Türen. Beste Chancen auf herausfordernde, gut bezahlte Jobs hat, wer sich frühzeitig mit Trends und neuen Themen befasst und sich Kenntnisse aneignet. Mittlerweile achten Agenturen und Marketingabteilungen durchaus wieder auf den fachlichen Hintergrund eines Bewerbers für Onlinemarketing-Jobs. Beliebt sind etwa betriebswirtschaftliche und IT-geprägte Studiengänge und Ausbildungen. Wer aber mit Referenzen und erfolgreichen Case Studies punkten kann, schafft den Einstieg selbst heute noch ohne einen entsprechenden Eintrag im Lebenslauf oder aus einem ganz anderen Bereich heraus.

Bildquelle: Urheber: rawpixel / 123RF Standard-Bild