Was genau ist Facebook Rooms?

Mit Facebook Rooms hat das soziale Netzwerk eine weitere eigenständige App für Smartphones und Tablets auch in deutscher Sprache vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Applikation, mit der man im Handumdrehen Chaträume zu einem beliebigen Thema einrichten und anschließend andere Benutzer zum Chat oder Gruppenchat einladen kann. Ein Facebook-Konto wird dafür nicht benötigt.

Gruppenchats ohne Klarnamenzwang

Das Konzept vom Rooms erinnert an längst vergangene Zeiten der Kommunikation, nämlich an die klassischen Chaträume, wie man sie noch vor einigen Jahren haufenweise im Internet fand. Die neue App bringt diese Klassiker auf das moderne Smartphone oder Tablet, wenn auch in einem deutlich privateren Rahmen.
Damit man die Chat-App nutzen kann, ist kein Facebook-Konto erforderlich. Nach dem ersten Start muss man sich lediglich kurz anmelden und damit die Bedingungen akzeptieren. Dafür benötigt man nicht den richtigen Namen und selbst die Angabe der E-Mail-Adresse ist freiwillig. Damit unterschiedet sich der Service deutlich von anderen Angeboten des sozialen Netzwerkes, bei denen fast immer ein Facebook-Konto oder ein Klarname verlangt werden und bietet so die Möglichkeit, die Applikation mehr oder weniger anonym zu benutzen.

Ganz einfach individuelle Chaträume erstellen

Facebook Rooms bietet die Möglichkeit, ganz einfach und mit wenigen Displayberührungen eigene Chaträume zu erstellen, zu denen man anschließend Nutzer einladen kann. Dabei kann man dem neuen Chatraum einen Namen und eine Beschreibung hinzufügen und anschließend sogar die Hintergrundfarbe festlegen, eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale innerhalb der App, denn die Chaträume in der neuen App sind in der Regel knallbunt. Alternativ kann man auch ein Hintergrundbild aus den auf dem Smartphone gespeicherten Fotos auswählen. Damit hören die Individualisierungsmöglichkeiten aber noch nicht auf.

Erstellt man einen neuen Chat kann man außerdem festlegen, dass Inhalte zunächst von Moderatoren überprüft und freigeschaltet werden müssen, bevor sie erscheinen. Außerdem kann sich optional eine Bestätigung geben lassen, dass der Nutzer 18 Jahre alt ist, bevor er einen Raum betreten kann. Weiterhin kann man frei entscheiden, ob ein Chat oder Gruppenchat über die Suche auffindbar sein oder ganz privat sein soll. Sogar das Symbol für den bekannten “gefällt mir”-Button lässt sich aus einer Reihe von Emojis frei auswählen.

Einladungen per QR-Code

Einladungen zu einem Chat oder einem Gruppenchat werden bei Facebook Rooms über QR-Codes realisiert. Möchte man einen Nutzer in einen Chatraum einladen, wird automatisch ein solcher QR-Code generiert, der anschließend direkt aus der App heraus per Nachricht, Facebook, Twitter und andere Wege geteilt werden kann. Alternativ lässt sich die Einladung einfach auf dem Gerät abspeichern und kann anschließend separat in sozialen Netzwerken oder per E-Mail geteilt werden.

Dieser QR-Code ist die Eintrittskarte in einen Chatraum. Eingeladene Nutzer können mit dem kryptischen Bild Chaträume betreten und dort anschließend Nachrichten, Bilder und andere Inhalte austauschen. Stellt man beim Erstellen eines Chats die Optionen so ein, dass der Chatraum nicht über die Suche gefunden werden kann, ist der QR-Code das einzige Zugangsmittel zu einem Chat. Damit lassen sich private Gruppenchats organisieren, die sich ideal eignen, um Dinge zu organisieren oder sich einfach nur mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Als Nutzer hat man die Möglichkeit, für jeden Chatraum einen eigenen Spitznamen zu erstellen.

Aktuell nur für iOS

Die neue Chat-App von Facebook steht in deutscher Sprache aktuell nur für Nutzer zur Verfügung, die ein mobiles Gerät von Apple besitzen. Wer ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch sein Eigen nennt, kann Rooms kostenlos im AppStore herunterladen. Wann genau eine Version für Smartphones und Tablets mit Android- oder Windows Phone-Betriebssystem erscheint, ist bisher nicht bekannt.

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Tagged under

Apologies, but no related posts were found.