5 Tipps für die perfekten Businessschuhe

Businessschuhe sind ein essentieller Teil eines Outfits und können den Unterschied zwischen einem perfekten Auftreten und einem falschen Eindruck machen. Die Wahl der richtigen Schuhe fällt dabei aber nicht immer leicht, da es je nach Bekleidung und Anlass bestimmte Dinge zu beachten gilt. Mit den folgenden 5 Tipps gelingt es leichter die richtigen Businessschuhe zu wählen.

1. Die richtige Form wählen

Businessschuhe gibt es in einer riesigen Auswahl. Klassische Schnürer werden begleitet von bequemen Slippern und vielen weiteren Varianten. Als besonders vielseitig zeigt sich hierbei der Oxford. Dabei handelt es sich um einen Schnürer mit Absatz, der zu beinahe jedem Outfit passt. Sowohl im Büro als auch bei geschäftlichen Anlässen oder in der Freizeit hinterlässt er eine gute Figur und lässt sich mit jeder Art von Outfit kombinieren. Etwas luftiger geht es bei Semi-Brogue zu. Äußerlich ist er dem Oxford nicht unähnlich, verfügt aber über dezente Lochmuster, die für eine einzigartige Optik sorgen. Sehr gut geeignet sind solche Businessschuhe vor allem für gemusterte Anzüge und solche mit weichen Stoffen. Noch mehr Lochmuster bietet der Full-Brogue, der auch als Budapester bekannt ist. Mit ihrer unverwechselbaren Optik wirken diese Businessschuhe stets recht konservativ und sind damit für geschäftliche Anlässe gut geeignet.

Sehr sportliche Businessschuhe werden als Derby bezeichnet, welche über einfache und dennoch ansehnliche Formen verfügen und dadurch eine eher jugendliche Optik bieten. Sehr beliebt sind die oft aus Glattleder gefertigten Schuhe vor allem in Südeuropa. Der Loafer ist zwar sehr bequem, eignet sich allerdings ausschließlich für die Freizeit. Er erinnert sehr an einfache Slipper, die im Büro nichts verloren haben. Wer dort bequeme Businessschuhe tragen möchte, entscheidet sich lieber für den Monk, welcher noch über eine zusätzliche Schnalle besitzt. Diese Variante ist jedoch für geschäftliche Treffen nicht zu empfehlen.

Im Folgenden noch einmal die verschiedenen Businessschuhe im Überblick:

Schuhform,Merkmale,Geeignet für

Oxford glatt, schlichte Lederkappe Freizeit, Büro und geschäftliches
Semi-Brogue Dezente Lochmuster, Lederkappe Gemusterte Anzüge, Freizeit und Büro
Full-Brogue Geschwungene Kappe, Lochmuster Anzüge und Anlässe aller Art
Derby Offene Schnürung, einfache Muster Sportliche Outfits, jugendliches Publikum
Loafer Halbschuh ohne Schnürung Nur für Freizeit
Monk Schnalle statt Schnürung Freizeit und Büro

2. Die richtige Farbwahl

Für Businessschuhe ist die richtige Farbe ebenso wichtig wie die Form, da sie sofort ins Auge fällt. In erster Linie wichtig ist dabei, welchen Anzug Herren dazu tragen. Schwarze Schuhe passen zu nahezu allen Anzügen, von schwarzen über blauen bis hin zu solchen in Cognac. Lediglich bei einem Outfit in Beige sind sie nicht zu empfehlen. Dunkelbraune Businessschuhe zeigen sich ebenfalls als außerordentlich vielseitig und lassen sich mit einer Vielzahl von Anzügen kombinieren. Dazu gehören sowohl schwarze Outfits als auch weiße, blaue, graue oder sogar olivgrüne. Hellbraune Businessschuhe sind grundsätzlich ebenfalls vielseitig, sollten allzu dunklen Anzügen aber lieber fernbleiben, da sonst ein gewisser Stilbruch entsteht. Eher speziell wird es, wenn sich Herren für Businessschuhe in Blau entscheiden. Solche Modelle können gerade als Schnürer zwar einen guten Kontrast zu Anzügen in Beige oder Khaki liefern, sollten allen anderen Farbvarianten aber fernbleiben. Auch für die Farbe finden Sie hier eine passende Übersicht:

Schuhfarbe               Geeignet für welche Anzugsfarbe

Schwarz                     Schwarz, Anthrazit, Navy, Dunkelgrau, Hellgrau, Weiß, Blau,                                            Hellbraun

Dunkelbraun              Navy, Dunkelgrau, Beige, Blau, Khaki, Cognac, Hellbraun,                                               Olivgrün

Hellbraun                  Hellgrau, Weiß, Beige, Blau, Khaki, Hellbraun, Olivgrün

Weiß                         Weiß

Blau                          Beige,Khaki

3. Businessschuhe müssen bequem sein

Neben der Optik spielt bei Businessschuhen für Herren immer auch der Komfort eine wichtige Rolle. Wer in unbequemen Schuhen unterwegs ist, dem merken andere dies gerade an einem langen Tag an. Um stets selbstbewusst, freundlich und seriös zu wirken ist es wichtig, sich auch gut zu fühlen. Damit das klappt, gilt es im ersten Schritt auf die richtige Größe zu achten. Businessschuhe sollten den Fuß nicht einengen, gleichzeitig aber auch nicht zu groß ausfallen. Leider ist die Schuhgröße alleine nicht immer eine verlässliche Auskunft für den Kauf des richtigen Schuhs. Nicht nur fallen Schuhe von unterschiedlichen Herstellern wie Lloyd oder Bugatti immer etwas unterschiedlich aus, es ist auch kein Fuß gleich wie der andere. Herren bleibt damit keine andere Möglichkeit, als Schuhe vor dem Kauf auszuprobieren. Das ist übrigens auch bei einer Bestellung im Internet möglich. Die meisten Händler bieten an, Schuhe kostenlos zurückzusenden, falls sie nicht passen oder gefallen sollten.
Ein weiterer Faktor ist die Qualität der Materialien. Je höherwertiger das verwendete Leder ist, desto besser fühlt sich der Besitzer auch darin. Nun kann sich nicht jeder maßgeschneiderte Schuhe aus Pferdeleder leisten, aber das ist auch gar nicht unbedingt notwendig. Auch Schuhe von der Stange können durchaus einen guten Komfort bieten. Gut schneiden dabei Markenhersteller wie Bugatti ab, ein Name alleine ist aber noch kein Garant für hohe Qualität. Wichtiger ist es, dass möglichst Echtleder statt Kunstleder zum Einsatz kommt. Letzteres fällt in der Regel etwas steifer aus und kann dadurch den Fuß unnötig einschränken.
Zuletzt sind Einlagen eine gute Möglichkeit, um Businessschuhe mit zusätzlichem Komfort auszustatten. Diese lassen sich einfach zurechtschneiden und passen damit in jeden Schuh. Besonders praktisch ist das bei allen Schuhen, die eher selten getragen werden. Dort hat das Material keine Möglichkeit, sich an den Fuß anzupassen, was durch die richtigen Einlagen ausgeglichen werden kann. Wer also zum Beispiel besondere Schnürer nur zu ganz besonderen Anlässen trägt, für den sind Einlagen eine gute Investition.

4. Die richtigen Socken wählen

Selbst wer die perfekten Businessschuhe gefunden hat, der kann bei der Wahl der Socken noch immer große Fehler machen. Dabei sollten Herren zu Schnürer und Co. stets Strümpfe tragen. Die Gründe dafür sind ausnahmsweise nicht ästhetischer oder optischer Natur, sondern betreffen einzig und allein die Hygiene. Wer Businessschuhe ohne Strümpfe trägt, hat schnell mit schwitzenden Füßen zu kämpfen, was Businessschuhe in Mitleidenschaft zieht. Sie beginnen dann schon nach kurzer Zeit zu stinken.
Grundsätzlich tabu sind bei Businessschuhen alle Arten von Tennissocken. Auch wenn diese immer wieder anzutreffen sind, so sind sie in konservativen und geschäftlichen Kreisen geradezu verpönt. Außerdem werden in den meisten Fällen Kniestrümpfe erwartet. Vielen Herren gefällt das nicht, doch kurze Socken sollten möglichst nur in der Freizeit getragen werden. In Sachen Farbe kann jeder für etwas mehr Eindruck sorgen, indem die Socken in passender Farbe zum Anzug gewählt werden. Empfehlenswert ist es dabei, den Farbton stets etwas dunkler als den eigentlichen Anzug zu wählen. Zu einem Outfit in Anthrazit passen beispielsweise schwarze Socken, ein blauer Anzug wird von dunkelblauen Strümpfen optimal unterlegt. Nicht zu empfehlen sind sehr dünne Socken, die ab und an als sogenannte „Business-Strümpfe“ verkauft werden. Socken sollten in jedem Fall blickdicht sein, transparente Materialien werden in geschäftlichen Kreisen nicht gerne gesehen.

5. Auf die Pflege kommt es an

Wer einmal die perfekten Businessschuhe gefunden hat, sollte diese gut behandeln und regelmäßig pflegen. Nur dann behalten sie auch über längere Zeiträume ihre positiven Eigenschaften. Erstes Gebot ist dabei ein Schuhspanner. Sofort nach dem Tragen sind die Schuhe damit einzuspannen, damit sich keine Falten bilden können. Sehr zu empfehlen sind Spanner aus unbehandeltem Zedernholz, da diese Feuchtigkeit und unangenehme Gerüche aufnehmen können.
Nach dem Tragen ist es ratsam, Schuhen aus Leder etwas Ruhe zu gönnen. Beim Tragen werden Businessschuhe immer etwas feucht. Das ist ein ganz normaler Vorgang und bedeutet nicht etwa, dass der Träger Schweißfüße hätte. Wenigstens 48 Stunden Ruhe sind ein gutes Mittel, um die Qualität von Businessschuhen zu erhalten. Sind die Schuhe sehr feucht oder sogar nass geworden, gilt es diese gründlich austrocknen zu lassen. Dazu die Businessschuhe aber in keinem Fall auf die Heizung legen, da sonst das Leder Schaden nehmen kann. Stattdessen die Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und zum Trocknen schräg aufstellen.
Hat ein Schuh einmal einen Fleck abbekommen, ist das noch kein Beinbruch. Bei schwarzen Schuhen hilft etwas Zitronensaft, um Schweißflecken am Außenleder zu entfernen. Für Schuhe aus hellem oder empfindlichen Leder ist Trinkmilch ein probates Mittel. Diese ist auch für das Eincremen von Lackschuhen zu empfehlen, da diese nicht mit Schuhcreme eingerieben werden dürfen.

Fazit: Gute Businessschuhe sind kein Hexenwerk

Die richtigen Businessschuhe müssen weder extravagant noch teuer sein. Viel wichtiger ist das Stilbewusstsein des Trägers. Wer sich etwas Gedanken um sein Schuhwerk macht und auf den richtigen Komfort achtet, hinterlässt bei jeder Gelegenheit einen guten Eindruck und fühlt sich gleichzeitig auch besser und selbstbewusster. Wer dabei dann noch auf die richtige Pflege achtet und seine Schuhe stets gut behandelt, der wird an seinen Businessschuhen lange Freude haben. Eine gute Idee ist es übrigens, mehr als ein Paar auf Lager zu haben. Dadurch ergibt sich nicht nur eine größere Auswahl für verschiedene Anlässe, es ergibt sich auch die Möglichkeit, Schuhe nach dem Tragen für einige Zeit ruhen zu lassen.

Bildquelle: Urheber: walenga / 123RF Standard-Bild